Ein Hauch von StarTrek: Berkeley Tricorder

Der Berkeley Tricorder ist ein Monitor für eine Vielzahl biometrischer Messungen. Nach dem erfolgreichen Abschluss seiner Doktorarbeit hat Reza Naima die Hard- und Software quelloffen gemacht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von
  • Olaf Göllner

Doktor Reza Naima hat den im Rahmen seiner Forschungsarbeit am Berkeley Institute of Design entwickelten Berkeley Tricorder quelloffen gemacht. Das als Hommage an Star Trek getaufte Gerät ermöglicht die nicht-invasive Überwachung von Vitalfunktionen im Alltag zur Früherkennung von Krankheiten. Ein anderer Einsatzzweck ist die Langzeitmessung von Alltagsstress. Herzstück des Berkeley Tricorders ist ein MSP430-Mikrocontroller. Namenspate ist der Trikorder, der in der beliebten US-Fernsehserie Star Trek von der Enterprise-Besatzung für medizinische Diagnosen und biologische Messungen verwendet wird.

Übersicht der verschiedenen Tricorder-Prototypen.

Der nur 3,6 × 2,5 x 0,8 Zentimeter große Berkeley Tricorder soll Patienten nicht einschränken und ist dank Low-Power-Management speziell für den Langzeitbetrieb ausgelegt. Damit seine fünfjährige Forschungsarbeit anderen Projekten nutzt und in der Zukunft weiterentwickelt wird, veröffentlicht Naima seine Ergebnisse unter der BSD-Lizenz. Die Schemata samt Bestückungsliste und Layout sind ebenso wie der notwendige C-Quellcode auf der Projekt-Webseite verfügbar.

Der Berkeley Tricorder in Aktion.

Schemata der verschiedenen Messverfahren des Tricorders.

Der Berkeley Tricorder ermöglicht als Monitor die Messung von Elektrokardiogrammen (EKG, Messung der elektrischen Aktivitäten der Herzmuskelfasern) und Elektromyografie (EMG, Messung der elektrischen Muskel-Aktivität). Zudem kann ein Bioimpedanz-Spektrometer die Atmung überwachen und ein Pulsoximeter die arterielle Sauerstoffsättigung bestimmen. Weiterhin ist ein Beschleunigungssensor enthalten, der zur Bewegungsüberwachung des Patienten dient. Die Telemetrie-Daten lassen sich über eine Bluetooth-Verbindung auf andere Geräte übertragen oder mit Hilfe einer SD-Karte direkt auf dem Gerät abspeichern. (ogo)