zurück zum Artikel

Erster 3D-Druck im Weltraum gelingt

Erster 3D-Druck im Weltraum gelingt

Auf der ISS hat ein 3D-Drucker sein erstes Objekt "made in Space" aus Kunststoff hergestellt. Das Experiment soll zeigen, welche Rolle der 3D-Druck in der Raumfahrt in Zukunft spielen könnte.

Der erste 3D-Drucker im Weltraum funktioniert [1]: Der Kommandant der ISS, der US-Astronaut Barry Wilmore, präsentierte das erste gelungene Druckobjekt. Die Kunststoffplakette mit der Aufschrift "Made in Space - NASA" ist selbst ein Teil für den 3D-Drucker. Sie verziert ab sofort den Druckkopf.

Made in Space: 3D-Druck im All (0 Bilder) [2]

[3]

Der von der Firma "Made in Space" entwickelte 3D-Drucker [4] wurde bereits im September als Fracht zur Internationalen Raumstation gebracht und ist seit einer Woche im Labormodul Columbus installiert. Das Gerät ist Teil des Experiments "3D Printing in Zero-G" (3D-Druck in der Schwerelosigkeit). Dabei soll unter anderem erforscht werden, wie 3D-Druck für zukünftige Weltraummissionen [5] genutzt werden kann. Made in Space will mit den Erkenntnissen im kommenden Jahr ein kommerzielles Druckermodell auf den Markt bringen. (phs [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2465618

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.madeinspace.us/zero-g-3d-printer-unpacked-and-installed
[2] https://www.heise.de/make/bilderstrecke/bilderstrecke_2465757.html?back=2465618
[3] https://www.heise.de/make/bilderstrecke/bilderstrecke_2465757.html?back=2465618
[4] https://www.heise.de/meldung/3D-Drucker-fuer-den-Weltraum-2173735.html
[5] https://www.heise.de/meldung/ESA-Mondbasis-aus-dem-3D-Drucker-1795398.html
[6] mailto:phs@heise.de