FabCon 3.D: Messe für 3D-Druck und Maker in Erfurt

Parallel zur Industrie-Fachmesse Rapid.Tech präsentieren sich im Mai Fabbing-Dienstleister und Hersteller von Consumer-3D-Druckern. Die FabLab-Szene ist ebenfalls eingeladen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Von
  • Philip Steffan

Die FabCon 3.D widmet sich dem Trendthema 3D-Drucker.

(Bild: Messe Erfurt)

Die Messe Erfurt lädt am 14. und 15. Mai zur FabCon 3.D ein: Bei der als "erste Personal Fabrication Convention" bezeichneten Veranstaltung geht es um Consumer-3D-Drucker und FabLab-Kultur. Parallel zur Messe ist ein Workshop- und Vortragsprogramm angekündigt. Am ersten Messetag sind die Türen bis 22 Uhr geöffnet.

Besucher können sich unter anderem über die 3D-Drucker der Hersteller MakerBot (Replicator 2), Sintermask (Fabbster), Ultimaking (Ultimaker) und German RepRap informieren, dazu kommen 3D-Dienstleister wie Fabbeo oder Fabberhouse. Die Firma Ekons zeigt den 3D-Scanner "David SLS".

In der sogenannten FabLab-Area sollen sich FabLabs und offene Werkstätten präsentieren können: Interessierte Maker bekommen hier bei freiem Eintritt die nötige Messe-Infrastruktur sowie Übernachtungsmöglichkeiten gestellt. Gastgeber dieses Bereichs ist das kürzlich neu gegründete FabLab Thüringen.

Die Veranstalter bewarben die FabCon 3.D im Vorfeld mit mobilen 3D-Druckern: Der Ultimaker lässt sich auf den Rücken schnallen, der Fabbster wird auf einem Skateboard transportiert.

Die FabCon ist an die gleichzeitig stattfindende Fachausstellung Rapid.Tech angeschlossen, auf der nebenan über 60 Aussteller Industriegeräte aus den Bereichen Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Rapid Manufacturing präsentieren. (phs)