Menü
Make

Gitarre spielen mit Arduino und Raspberry Pi

Ein Roboter, der Gitarre spielt – der Australier Ben Reardon hat ihn sich gebaut und damit einen alten Traum erfüllt. Doch sein Roboter kann noch mehr.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 38 Beiträge

27 Jahre sind von der Idee bis zur Umsetzung dieses Gitarrenroboters vergangen. Ein japanisches Modell hatte Ben Reardon 1988 auf der World Expo in seiner Heimatstadt Brisbane gesehen. Nun hat er selbst einen gebaut, Arduino und Raspberry Pi machen es möglich. Die Holz-Metallkonstruktion klingt und blinkt und wird von Reardon als „Network Time Protocol-akkurater, Internet of Things-verbundener, wie Big Ben läutende Großvateruhr, Firewall-Log-spielender, Tür-klingelnder, Gitarren-spielender Roboter“ beschrieben.

Sechs gebogene Picks sind an Mikroservos befestigt und zupfen an den Seiten. Gesteuert werden sie mittels Pulsweitenmodulation vom Arduino, der sich auch merkt, wo die Picks sich befinden. Über eine serielle Schnittstelle ist er mit dem Raspberry Pi verbunden, der die Kommunikation zum Network Time Protocol und das Erstellen und Aufspielen neuer Sketches ermöglicht. Direktes Zupfen geht über die Buttons auf dem Breadboard: die sechs gelben Knöpfe steuern über den Arduino direkt die Picks, die beiden Anderen rufen im Pi vorprogrammierte Sequenzen auf.

Welche Töne die LED-beleuchteten Picks den Saiten bereits entlocken können, zeigt Reardon auf Vimeo. Der Roboter läutet zur vollen Stunde wie die Turmuhr Big Ben in London, außerdem hat er Zugriff auf die Firewall-Logs und verwandelt alle Destination-Port-Einträge in Töne. Die Konstruktion und Software sind noch ausbaufähig, so Reardon. Vor allem sind sie auch nachbaufähig: Auf seiner Webseite hat er die Softwaren und den Schaltplan zum Nachbauen veröffentlicht.

(hch)