Gute Qualität, angemessener Preis: 3D-Drucker Overlord Pro im Make-Test

Die Make-Redaktion hat erstmals einen 3D-Drucker ausprobiert, der nach dem sogenannten Delta-Prinzip konstruiert ist. Der Overlord Pro sieht schick aus, lieferte im Test Probestücke guter Qualität und kostet nicht die Welt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
3D-Drucker Overlord Pro von DreamMaker im Make-Test
Von
  • Peter König

Die Make-Redaktion hat den 3D-Drucker Overlord Pro des chinesischen Herstellers DreamMaker getestet. Das Gerät erreichte im Druckqualitätstest die Note gut und verpasste die Bewertung sehr gut nur um einen Punkt.

Delta-3D-Drucker DreamMaker Overlord Pro im Test (13 Bilder)

Der Overlord Pro in voller Größe: Das Gerät misst stolze 72,5 cm in der Höhe. Die Figur im Inneren reizt allerdings die mögliche Bauhöhe eines Werkstücks fast aus ...

Der Overlord Pro arbeitet nach dem sogenannten Delta-Prinzip, bei dem der Druckkopf an drei baugleichen Armen aufgehängt ist. Die maximale Werkstückhöhe liegt bei 26 cm, die Grundfläche des Objekts muss in einen Kreis mit 17 cm Durchmesser passen. Der Drucker kostet laut Webseite des Herstellers 980 Euro; da es aktuell keinen Wiederverkäufer in Deutschland gibt, kommen dazu gegebenfalls noch Versandkosten, Steuern und Zoll.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(pek)