Menü
Make

Ikea-Hacking: Plattform Delaktig kommt 2018

Selbst zusammenbauen war nur der erste Schritt. Künftig können Kunden ihre Ikea-Möbel selbst entwerfen und bekommen dafür vom Möbelhaus modulare Bauteile der Reihe Delaktig. Noch vor einigen Jahren stand die Firma dem Ikea-Hacking skeptisch gegenüber.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 23 Beiträge

(Bild: Ikea)

IKEA-Hacking

mehr anzeigen

Anfang 2018 soll das erste Produkt der neuen Ikea-Reihe Delaktig in die Läden kommen. Im November 2016 hatte Ikea die offene Plattform angekündigt, die das Selberbauen auf einer neuen Ebene ermöglichen soll. Basis von Delaktig sind Aluminium-Profile, aus denen Betten und Sitzmöbel individuell zusammengebaut werden können.

Zu den Profilen, die zu 40 Prozent aus recyceltem Material bestehen, sollen weitere Erweiterungen kommen. Dafür arbeitet Ikea mit dem britischen Designer Tom Dixon zusammen. Testen durften die Plattform bisher Studierende des Royal College of Art in London und der japanischen Kunsthochschule Musashino. Der Delaktig-Preis soll sich an Ikeas Sofas orientieren, berichtet The Verge unter Berufung auf das Wall Street Journal (Artikel hinter Paywall).

Ikea-Hacking ist seit vielen Jahren äußerst beliebt. Bereits seit 2006 sammelt die Bloggerin Jules Yap auf ikeahackers.net kreative Ideen. 2014 wurde sie von Ikea abgemahnt und gebeten, die Domain an Ikea zu übergeben oder auf Werbeeinblendungen zu verzichten. Nach Protesten lenkte Ikea ein, sodass die Seite bis heute besteht. Dabei scheint die schwedische Firma das Potential des Individualisierens seiner Möbel und Accessoires erkannt zu haben. Seit 2015 setzt Ikea selbst verstärkt auf das Zweckentfremden und veröffentlichte erste eigene Ideen.

Ikea-Hacking (8 Bilder)

Regenmantel

Für den modebewussten Trendsetter, der nicht davor zurückschreckt, wie eine wandelnde Litfaßsäule auszusehen, sondern sich gerne mit Brands und Labels schmückt und sich eher über die richtige Marke definiert, zeigt die Userin scasper auf Instructables, wie aus zwei Einkaufstaschen FRAKTA ein Regenmantel werden kann. Die blauen Tüten bekommt man für je 50 Cent. Als Variation kann man vielleicht auch eine gelbe Tüte (die eigentlich nicht zum mitnehmen gedacht sind) verwenden und so eine zweifarbige Jacke schneidern. Man beachte die unerklärliche unterschiedliche Ausrichtung des Schriftzuges am Bund bei den zwei Fotos vom Model auf der Webseite der Autorin.
(Bild: scasper )

(hch)