Lebensgefahr zu Weihnachten: Trotz EU-Warnung gefährliche Lichterketten im Handel

Billige Lichterketten zur Weihnachtsdekoration können lebensgefährlich sein und sind laut einer Meldung des Rapid Alert Systems der europäischen Kommission aus dem Verkehr zu ziehen. Make hat im Handel erhältliche Lichterketten überprüft.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 405 Beiträge

Einzelne Lichterketten sind von einem Verkaufsverbot in der Europäischen Union betroffen.

Von
  • Florian Schäffer

Auf der Suche nach lustigen Weihnachtsgadgets für die Make fielen uns günstige LED-Lichterketten mit Blinkeffekten auf. LED-Lichterketten werden seit Jahren als billige Massenware angeboten. Eine Warnung des Rapid Alert Systems (RAPEX) der Europäischen Kommission betrifft ein Modell, das in ähnlicher Ausführung von vielen Händlern noch immer angeboten wird, obwohl die erste Meldung bereits im August dieses Jahres veröffentlicht wurde. Nun werden natürlich gerade im Weihnachtsgeschäft wieder viele Lichterketten verkauft.

Verkaufsverbot für unsichere Lichterkette aufgrund von eklatanten Sicherheitsmängeln.

(Bild: A12/1095/17 )

Markantes Erkennungsmerkmal der gefährlichen Lichterkette ist die kleine Steuerbox für die acht Lichtmodi (blinken, faden, Zufall etc.), an die der Euro-Netzstecker angeschlossen ist sowie fünf Kabel, die zu den Leuchtdioden (LEDs) führen. Diese Steuerbox ist mechanisch nicht stabil genug, sodass der Anwender mit den stromführenden Teilen in Berührung kommen kann. Dadurch besteht die Gefahr, einen elektrischen Schlag zu bekommen, der tödlich sein kann.

Die Steuerbox "EK-04" der verbotenen Lichterkette für 8 Modi mit "ETTS", "IP44", CE-Zeichen und weiteren Symbolen.

(Bild: A12/1095/17 )

Aus eigener Erfahrung, und zwar mit einer äußerlich gleich aussehenden Lichterkette und Kontrolleinheit, wissen wir, dass auch die Kabel an sich nicht gut gegen Zug geschützt sind. Mit relativ wenig Kraft lassen sie sich herausreißen, so dass ebenfalls stromführende blanke Enden berührt werden können. Auch die Spannung in den Strängen mit den LEDs ist gefährlich. Die LEDs sind in Reihe geschaltet, so dass sich ihre Flussspannung von ca. 2,5 V aufaddiert. Ab etwa 100 hintereinander geschalteten LEDs ergeben sich 250 V, sodass die Netzspannung nicht heruntertransformiert werden muss und direkt an den Ausgängen anliegt.

Verpackung der verbotenen Lichterkette mit GS- und CE-Zeichen. Das CE-Zeichen dürfte nicht angebracht sein und auch die Prüfung für das GS-Zeichen ist unwahrscheinlich. Die erteilende Stelle des GS-Zeichens ist leider nicht erkennbar.

(Bild: Alert number: A12/1095/17, RAPEX )

Das bemängelte Produkt erfüllt nicht die europäischen Standards nach EN 60598 und trägt das CE-Zeichen unberechtigterweise – und vermutlich auch das auf der Verpackung aufgedruckte GS-Zeichen ("Geprüfte Sicherheit"). Der Verkauf dieser Lichterkette ist verboten.

Diese Lichterkette von ETTS Germany wurde 2013 als ernstzunehmend gefährlich eingestuft

(Bild: A12/0239/13 )

2013 wurde bereits eine Lichterkette als gefährlich eingestuft, die auch Ähnlichkeiten an der Kontrollbox aufweist und von der Firma ETTS Germany stammt. Die Mängel sind wieder gleich: Die Kabel können zu leicht abgezogen werden, die Kabelisolierung ist nicht ausreichend und das Gehäuse mechanisch nicht stabil genug.

Diese Lichterkette (mit 200 und 300 LEDs) aus der Volksrepublik China ist brandgefährlich.

(Bild: Alert number: A12/1520/17 )

Eine weitere LED-Lichterkette, die mit dem Werbeslogan "Light up your life this Christmas" bedruckt ist, wurde im aktuellen Report vom 10. November in Polen als gefährlich eingestuft. Die Kabel sind nicht hinreichend gegen Zug gesichert und der Leitungsquerschnitt ist zu gering, sodass die Kabel überhitzen und in Brand geraten können. Wie diese Lichterkette aussieht, wird auf der RAPEX-Webseite leider nicht gezeigt.

Auch von dieser Lichterkette, auf deren Verpackung ein Hinweis auf die Webseite jazz.eu zu finden ist, geht Gefahr durch unzureichend gesicherte Zuleitungen aus.

(Bild: A12/1365/17 )

Allerdings gibt es zahllose Offerten, die dem illegitimen Modell sehr ähnlich sehen und die alle weiterhin im Angebot sind. Bei eBay und Amazon werden Lichterketten mit einer Steuerbox, die der bemängelten nach unserer Einschätzung auffällig ähnlich sehen, bereits für weniger als 10 Euro angeboten. Ob auch diese Ausführungen die gleichen Schwachpunkte haben, ist zwar anzunehmen, müsste aber einzeln geprüft werden.

Angebot bei Amazon: Lichterketten in verschiedenen Farben mit einer Steuerbox mit 8 Modi für Lichteffekte mit Anschlusskabel für Netzstecker und fünf LED-Leitungen.

(Bild: Amazon )

Zudem wurden anscheinend in den vergangenen Jahren bereits viele äußerlich gleich aussehende Ketten verkauft, denn auch wir hatten solch eine Lichterkette schon vor einigen Jahren erstehen können.

Angebot bei ebay: Lichterketten in verschiedenen Farben mit einer Steuerbox mit 8 Modi für Lichteffekte mit Anschlusskabel für Netzstecker und fünf LED-Leitungen.

(Bild: Ebay )

Wir wollten selbst einen Blick auf die Lichterketten am Markt werfen und haben die zwei Exemplare aus den oben gezeigten Angeboten (Versand aus Deutschland bzw. direkt von Amazon) für einen (nicht repräsentativen) Test gekauft und uns näher angesehen.

Zwei LED-Lichterketten im Kurztest (8 Bilder)

Blaue und mehrfarbige Lichterkette mit acht Effekten/Modi im November 2017 über ebay und Amazon gekauft.

Erstaunlich ist, dass die zwei von uns probehalber gekauften Lichterketten beide ein Logo auf der Steuerbox zeigen, das wie "ETTS" aussieht. Zudem ist als offenbare Typenbezeichnung ebenfalls "EK-04" eingeprägt – wie auf der oben gezeigten Steuereinheit der mit einem Verkaufsverbot belegten LED-Kette.

Gehäuserückseite der Steuerbox aus unserem Probenkauf. Das linke Logo sieht aus wie "ETTS Germany"

Die kleine Abdeckung der Steuereinheit ist lediglich mit Schnappverschlüssen aufgesteckt und lässt sich ohne Hilfsmittel und mit wenig Kraft einfach öffnen. Darunter liegen dann direkt die Lötstellen für die Netzspannung. Auch das größere Gehäuseteil kann mit etwas mehr Kraft mit den Fingern geöffnet werden. Die sehr dünnen Zuleitungen vom Netzstecker und zu den LEDs sind lediglich mit einem nachlässig aufgebrachten Streifen Heißkleber gesichert. Eine zuverlässige Zugentlastung sieht anders aus.

Auch die Öffnungen für die Kabel sind viel zu groß. Die beworbene Schutzart IP44 (geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 1,0 mm, geschützt gegen den Zugang mit einem Draht, Schutz gegen allseitiges Spritzwasser) bietet das weiße Plastikkästchen nicht. Die Lichterkette ist dann nicht für den Außenbereich geeignet und stellt eine erhebliche Gefahr für Kleinkinder dar, wenn diese einen Draht (zum Beispiel von einer Wunderkerze) in das Gerät stecken.

Ein mulmiges Gefühl hinterlässt der kleine Euro-Netzstecker bei uns, als wir ihn in die Steckdose stecken. So dünn und billig wie er anmutet, schafft er kein Vertrauen. In einem einfachen Test wollten wir herausbekommen, welche Zugkräfte die Kabel aushalten. Wir haben eine Kiste mit knapp 6,5 kg Gewicht an die Netzzuleitung gehängt. Das ist kein wissenschaftlich gestütztes Verfahren, reicht aber als einfacher Test.

Die Kabel zogen sich dabei in die Länge und sind schließlich gerissen. Die offenliegenden Drähte können zu einem Stromschlag führen und bedeuten Lebensgefahr. Ein Kleinkind, das sich an der Lichterkette festhält, kann durchaus die Kabel zerreißen. Sitzt der Netzstecker etwas fester in der Steckdose, kann das schon beim Ziehen am Kabel passieren, wenn man nicht am Stecker anfasst.

Die Kabel am Stecker rissen schon bei etwa 6,5 kg Zugbelastung.

Wir empfehlen, beim Kauf einer Lichterkette mit einer Steuerbox wie der gezeigten Vorsicht walten zu lassen. Überprüfen Sie auch Ihre alten Lichterketten, um was für ein Modell es sich handelt. Wir raten dringend von einer weiteren Nutzung des von der EU verbotenen Modells ab. Wenden Sie sich für eine Rückabwicklung des Kaufs an den Verkäufer oder schneiden Sie den Netzstecker ab und entsorgen Sie das Gerät als Elektroschrott. Ungefährlich sind Lichterketten, die nur mit Batterien betrieben werden. Das ist zwar etwas teurer im Unterhalt, aber sicher.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

(fls)