Lizenz zur Waffenproduktion mit 3D-Druckern erteilt

Cody Wilson von der Organisation Defense Distributed hat eine Lizenz für die Herstellung von Waffen erhalten. Damit kann die Gruppe ihre Herstellung von Waffen mit 3D-Druckern erweitern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 123 Beiträge
Von
  • Elke Schick

Den Antrag auf die staatliche Lizenz zur Waffenproduktion (FFL) hat Cody Wilson bereits im Oktober 2012 gestellt. Am Samstag veröffentlichte die Gruppe Defense Distributed auf Facebook die Information, sie habe die Lizenz erhalten. Üblicherweise dauert die Erteilung der Lizenz ungefähr zwei Monate. Offensichtlich war die Entscheidung der Behörden über die Zulassung von Defense Distributed als Waffenproduzent nicht ganz einfach.

Cody Wilson ist ein Kritiker der Maker-Bewegung. In seinen Worten kann sich nur dann zeigen, ob der 3D-Druck eine ernstzunehmende Technik ist, wenn sie den Einzelnen die Herstellung von "wichtigen Dingen" erlaubt. Dazu gehören in seinen Augen Dinge wie medizinische Geräte und Waffen aber auch ganz allgemeine Gebrauchsgüter. Die Maker-Bewegung rede nur von freiem Zugang zu Informationen und Produktionsmitteln, so Wilson im Namen von Defense Distributed. Sie nutze die neue Technik aber nur zur Herstellung von Dingen wie Gartenzwergen und schließe die wichtigen Dinge aus. Erst vor kurzem hat Wilson einen Vortrag über seine kontroversen Positionen auf der Konferenz SXSW gehalten.

Die Nonprofit-Organisation Defense Distributed hat zum Ziel, das größte Archiv der Waffenherstellung mit 3D-Druckern zusammen zu stellen. Dazu testen die Mitglieder verschiedene Designs und Materialien und veröffentlichen die Ergebnisse auf ihrer Website. Bisher ergänzen sie die Waffen nur um den so genannten 'lower receiver'. Für den legalen Erwerb dieses Teils einer Waffe ist in den USA eine Identifizierung notwendig. Der 3D-Druck dieses Gehäuse-Elements ist also ein relativ einfacher Weg zur Umgehung einer der wenigen Vorschriften für den Waffenbesitz in Nordamerika. Zukünftig will die Gruppe komplette Waffen mit 3D-Druckern herstellen können. Der Verkauf der mit Lizenz hergestellten Waffen soll zur Finanzierung der Herstellung weiterer Prototypen dienen. (esk)