Menü
Make

Make 2/15 jetzt im Zeitschriftenhandel

Ab heute auch im Zeitschriftenhandel und digital in den neuen Apps für Android und iOS: Heft 2/15 des Make-Magazins. 156 Seiten Technik-Grundlagen, Bauanleitungen und ein Roboter-Special.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge

Vom Insekt bis zum Punker – wie vielfältig Roboterdesigns sein können, sieht man schon auf unserem Titelbild. Im Heft verraten wir Ihnen, welche Boards das Herzstück Ihrer Kreation bilden können. Oder soll es lieber doch ein Kit zum Zusammenbauen sein? Eine Schule stellt ihre Roboterentwicklung zum 3D-Drucken vor. Außerdem finden Sie Anregungen, was Ihr Roboter lernen könnte: Bewegungs- oder Gesichtserkennung, kooperatives Verhalten. Lassen Sie sich inspirieren.

Vor dem Siegeszug der Transistoren waren die Röhren überall. Heute oft übersehen, finden sie trotzdem noch Anwendung in Musiktechnik und Rundfunksendeanlagen. Wir erklären, wie die Elektronenröhren funktionieren und zeigen drei Projekte zum Selberbauen und -löten: einen Netzgerät, einen Verstärker und einen Radioempfänger.

Make: 2/15 (6 Bilder)

Hinter dem Namen "Part Time Scientists" verbirgt sich genau das: Eine Gruppe deutscher Wissenschaftler, die in ihrer Freizeit an einer Mondmission arbeiten. Seit sechs Jahren entwickeln sie einen Rover, der auf dem Mond fahren und Bilder machen soll. Gefördert werden sie von einigen Forschungsinstituten und dem Lunar XPrize, mit dem Google private Raumfahrt unterstützt.

Erinnern Sie sich an die Portalfräse aus c’t Hacks 1/2013? Die kriegt nun ein Update mit einem HT-Abflussrohr und wird zum Lasercutter. Dieser schneidet mehr Materialien, zum Beispiel Moosgummi und arbeitet geräuschfrei. Das kommt Ihnen auch bekannt vor? Im letzten Heft haben wir mit dem Lasercutter die Blende für den Tetrisklon geschnitten.

Noch eine gute Nachricht für alle, die lieber auf Bildschirmen lesen: Abonnenten und Einzelkäufer können sich über unsere neue App für Android und iOS freuen. Ab sofort gibt es eine optimierte Ansicht für Mobilgeräte, die besonders die Benutzung auf Smartphones verbessert. Die PDF-Ansicht bleibt natürlich erhalten. Wer die App bereits installiert hat, erhält das Update automatisch.

Lesen Sie doch lieber auf Papier, wollen aber nicht zum Kiosk? Im heise-Shop können Sie die Make versandkostenfrei bestellen. (hch) / (phs)