Menü

Make: 5/15 jetzt im heise-Shop bestellbar

Der trübe Herbst ist gekommen – aber auch das neue Make: 5/2015 mit vielen Projekten gegen schlechte Laune. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Uhr, die ihre Ziffern in den Sand malt? Oder einem selbst programmierten Arduino-"Gameboy"?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Schön, wenn man sich bei grauem Himmel und Nieselregen wenigstens am warmen Lötkolben oder einem gut geladenen Akkuschrauber erfreuen kann! Zeit zum Werkeln und Bauen gibt es jetzt genug. Apropos: Die (Uhr-)Zeit ist auch gleich unser Schwerpunktthema in der neuen Ausgabe, die ab sofort im heise shop versandkostenfrei für 9,90 Euro bestellt werden kann. Zwei Bauvorschläge stellen außergewöhnliche Uhren vor: Einmal unsere niedliche Sanduhr 2.0, bei der es lohnt, die nächste Minute abzuwarten – dann rüttelt sie ihr Sandbett glatt und kritzelt die aktuelle Uhrzeit hinein. Und dann gibt es noch die gar nicht so komplizierte HDD-Uhr, die ihre Zeiger auf sehr ungewöhnliche, aber hoch dekorative Weise mit Licht malt.

Weil wir uns nicht sicher waren, welches Projekt Ihnen als Titelbild besser gefällt, ließen wir unsere Standbesucher auf der Maker Faire in Berlin entscheiden – mit dem vorliegenden Ergebnis (und einem ausführlichen Messereport im Heft). Das Hauptstadt-Debut ging übrigens mit so gutem Erfolg zu Ende, dass ein Berliner Rundfunksender gleich von einem "Umzug nach Berlin" sprach. Nein, soweit ist es noch nicht – im Mai 2016 ist wieder Hannover dran.

Zweiter Schwerpunkt im Heft ist das Thema Recycling – oder besser "Upcycling": Dazu gibt es ein Portrait vom "Einfälle statt Abfälle"-Erfinder Christian Kuhtz, einen Report über neue Repair-Cafés und auch gleich zwei Bauvorschläge, die sich mit der Weiterverwendung alter PC-Netzteile befassen. Das Festspannungs-Labornetzteil ist mindestens genauso praktisch wie unsere Plexiglas-Biegemaschine; beide nutzen PC-Schrott.

An trüben Tagen darf natürlich das Spielerische nicht zu kurz kommen. Langeweile vertreibt unser Arduino-"Gameboy" mit Handy-Display oder der einfach nachzubauende Reaktionszeitmesser, ebenfalls ein Arduino-Projekt.

Und wenn Sie sich als Elektronik-Neuling noch mit den Grundlagen herumplagen müssen: Keine Angst, die Beiträge über Antennen, Kondensatoren und den legändären NE555-Timer heben nicht oberlehrerhaft den Zeigefinger, sondern gehen ganz locker und mit wenig Mathematik zur Sache. Stöbern Sie doch einfach mal im Inhaltsverzeichnis der Make: 5/2015!

(cm)