Menü
Make

Make Munich: Bastlermesse lockt zum fünften Mal

Anfang März ist es wieder soweit: Die Make Munich öffnet für große und kleiner Maker in der Zenith-Halle. Mit dabei ist auch ein Stand der Make Redaktion.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 14 Beiträge
Blick in Zenithhalle der Make Munich.

(Bild: Make Munich / Alexander Klarmann)

Bereits die fünfte Ausgabe der Make Munich ist es, die in München am 2. und 3. März große und kleine Maker erwartet. Highlight der Veranstaltung ist eindeutig der Schrott-Roboterwettkampf, die "Wörld Champignon-Chips Hebocon" am Sonntag. Neben vielen anderen Makern sind auch zwei Redakteure der Make vor Ort.

Mit dabei sind wieder zahlreiche Fablabs aus der Umgebung wie die Tüftelei, das Fablab Landkreis Fürth und das Lab³, das im Bereich Life Sciences arbeitet. Die Regensburger Binary Kitchen bietet einen Lötworkshop an. Die Schülergenossenschaft SGD3D zeigt, wie sie mit zwei 3D-Druckern als Schülerfirma einen eigenen Online-Shop betreiben. Aus der Make-Redaktion kommen Florian Schäffer und Carsten Meyer angereist. Sie bringen einige Projekte mit und beantworten Fragen (nicht nur) zur Allzweckmaschine MaXYposi und Mikrocontrollern. Neben der dann bereits erschienenen Make 1/19 hat der Heise Shop außerdem alte Ausgaben im Gepäck.

Auch Projekte aus der Make wird es auf der Make Munich 2019 zu sehen geben.

Bei der Hebocon am Sonntag geht es dann darum, den gegnerischen Roboter möglichst schnell aus der Arena zu schubsen. Die teilnehmenden Gefährte dürfen nur bis zu 50×50cm groß und höchstens ein Kilogramm schwer sein und über keine Waffen verfügen. Wer mitmachen möchte, kann sich bereits anmelden und bekommt zur Make Munich freien Eintritt. Der Wettbewerb ist in diesem Jahr eine Kooperation mit dem Münchner Science & Fiction Festival.

Makerszene

mehr anzeigen

Die Make Munich öffnet am Wochenende vom 2. und 3. März jeweils von 10 bis 18 Uhr, wie in den Jahren zuvor, in der Zenith-Halle. Die Tickets gibt es für 15 Euro bereits im Vorverkauf oder später an der Tageskasse. Vergünstigungen gibt es für Studierende und Arbeitslose, sowie Jugendliche, dann kostet der Eintritt 11 bzw. 8 Euro. Kinder bis 10 Jahre kommen umsonst auf die Make Munich. Außerdem gibt es ein Familienticket für zwei Erwachsene und bis zu zwei Kinder (30 Euro), das Wochenendticket für beide Tage (23 Euro) oder ein Supporterticket für 50 Euro, bei dem auch ein T-Shirt inbegriffen ist.

Ende März geht die Maker-Saison dann mit gleich fünf Maker Faires in Dortmund, Chemnitz, Wolfsburg, Minden und Göttingen weiter. Dieses Wochenende ist außerdem die Mini Maker Faire Darmstadt, die am Samstag, den 23. Februar, unter dem Motto "Blockchain meets IOT-Hardware" in der Hochschule Darmstadt stattfindet. Für die Veranstaltung gibt es noch kostenlose Tickets. (hch)