Menü
heise-Angebot

Maker Faire Hannover: Feuerspeiende Roboter neben dem DeLorean

Nix mit verflixt: Im siebten Jahr lockt die Maker Faire Hannover mit Leuchtprojekten in der Dark Gallery, einer Zeitmaschine und vielen Mitmachaktionen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

"Mehr LEDs gehen immer" lautet ein altes Maker-Sprichwort und damit die leuchtenden Projekte einmal richtig zur Geltung kommen, gibt es auf der Maker Faire Hannover erstmals die Dark Gallery. Hinter dunklen Vorhängen warten Drohnenrennen im Dunklen, Retro-Tennis auf der LED-Wand und ein Schwarmkunstprojekt. Weitere Highlights sind im siebten Veranstaltungsjahr der feuerspeiende Wolf Fenrir und neue mechanische Kreationen von Frank Barnes, dessen Roboterband Compressorhead sonst durch die Welt tourt.

Rund 1200 Maker zeigen am 17. und 18. August im Hannover Congress Centrum ihre Projekte, darunter viele Makerspaces und Werkstätten aus der Region und darüber hinaus. Mit dabei sind auch Bastler Benjamin Gahle und das Electro-Beast-Logo, Susanne Freiler-Höllinger und ihre Elektronik-Kunst und ein Stand zur Lehrer-Fortbildung "Coding und Making im Unterricht". An vielen Ständen gibt es wieder Mitmachangebote, um etwa Löten zu lernen, Musik zu machen oder kleine Handarbeiten herzustellen. Wer viel Zeit mitbringt, kann in einem der Workshops eine Wordclock oder sogar ein Elektroskateboard bauen.

Vorschau Maker Faire Hannover 2019 (5 Bilder)

Mit dem DeLorean geht es in der Zeit zurück.
(Bild: Alexander Günnewig)

Etwas weniger Action geht aber auch. In den Vortragsräumen geht es an beiden Tagen um zahlreiche Themen von 3D-Druck bis zu YouTube für Maker. Make-Redakteur Peter König stellt mit 3dk.berlin günstige 3D-Drucker für Schulen vor. Ebenfalls für Schulen interessant: das mobile Photometer zum Selbstbauen. YouTuber Clemens Mayer führt schließlich ins 101 des Filmens ein und bringt vielleicht den Ramen-Maker mit. Apropos, 24 weitere YouTuber, darunter die Kölnerin Laura Kampf und Hassan "HABU" Abu-Izmero sind auf der Bühne im Außenbereich, beim MakerTruck und weiteren Ständen zu erleben. Erstmals gibt es auf der Mittelwellenfrequenz 828 kHz auch einen Veranstaltungsrundfunk. Die Funkamateure des DARC-Ortsverbandes H13 werden Maker sowie Besucherinnen und Besucher interviewen.

Die Maker Faire Hannover findet am 17. und 18. August wie gewohnt im Congress Centrum statt und hat jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Tickets gibt es vorher online zu kaufen oder direkt an der Tageskasse. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt, ebenso wie Cosplayer, die im Kostüm über die Veranstaltung gehen wollen. Ermäßigte Tagestickets gibt es für 10 Euro oder für beide Tage für 15 Euro. Neben normalen Tages- und Wochenendtickets gibt es schließlich auch Familientickets.

Maker Faire

Das Technik- und Kreativfestival für die ganze Familie. Hier kommen alle auf ihre Kosten, die gerne basteln, bauen, erfinden, experimentieren, tüfteln, handwerken und recyclen. Eine Maker Faire inspiriert zum kreativen und spielerischen Umgang mit Materialien und Technik und lädt zum Gespräch mit Gleichgesinnten ein. Vor allem dürfen die Besucherinnen und Besucher auch selbst mit anfassen und Sachen ausprobieren: bei zahlreichen Mitmach-Aktionen wie Experimenten, Workshops oder Kunstprojekten.

mehr anzeigen

Wer es nicht nach Hannover schafft, hat bis zum Ende des Jahres noch einige Gelegenheiten: Im September steht vom 13. bis 15. die zweite Maker Faire im EEZ Aurich auf dem Programm. Anschließend locken einige Mini Maker Faires am Samstag. Erstmals gibt es bei der Buchhandlung Hugendubel eine Mini Maker Faire und zwar am 12. Oktober in München-Stachus. Jeweils zum dritten Mal finden die Mini Maker Faires in Salzburg und Sindelfingen statt und das am 9. November. Der letzte Termin des Jahres ist die Maker Faire im Norden, die in diesem Jahr nach Hamburg zieht und am 16. und 17. November an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu Gast ist. (hch)