Menü
heise-Angebot
Make

Maker Faire Hannover lockt mit Metallkreationen und Workshops zum Mitmachen

Spektakuläre Gefährte anschauen, Löten lernen oder über neue Trends informieren – auf der Maker Faire Hannover gibt es viel zu erleben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Rustang Sally

(Bild: Alec Wright)

Freunde metallisch-mechanischer Tierkreationen kommen auf der Maker Faire Hannover wieder voll auf ihre Kosten: Mit dem „Rustang Sally“ und dem „Clampasaurus“ gibt es gleich zwei motorisierte Riesentiere, die auf dem Maker-Faire-Gelände ihre Runden ziehen werden. Hergestellt aus alten Autos und landwirtschaftlichem Gerät begeistern sie Groß und Klein und sind in Hannover zum ersten Mal in Deutschland zu sehen.

Statt rustikalem Charme setzt der kroatische Künstler Sandro Vrbanus bei seinem Beetle auf Eleganz. Seinem Käfer hat er eine Karosserie aus Stahl geschmiedet und diese mit glitzernden Swarovski-Steinen besetzt. Die Brüder Hoepner wagten auf der Maker Faire Berlin mit ihrem selbstgebauten Amphibienfahrzeug „Urmel“ bereits die Jungfernfahrt. Bis zum Ziel, der Reise durch Alaska, sind allerdings noch einige Arbeiten nötig. Den aktuellen Zwischenstand gibt es in Hannover anzuschauen. Die Modedesignerin Nicole Scheller zeigt intelligente Kleidung gegen Überwachungstechnologien. Die Muster ihrer Hoodies berechnet sie mit Computervision-Technik, damit sie etwa vor automatischer Gesichtserkennung und Infrarotkameras schützen. Studierende der TU Hamburg bringen Projekte wie Geocaching für blinde Menschen und einen Algenreaktor mit.

Vorschau: Maker Faire Hannover 2018 (3 Bilder)

Der "Clampasaurus" wird über das Außengelände rollen
(Bild: Alec Wright)

Die Make-Redaktion wird erstmals einige Vorträge und Workshops halten. So hilft zum Beispiel Peter König beim Einstieg in die 3D-Konstruktion mit Tinkercad und Heinz Behling zeigt, wie 3D-Drucker und Lasercutter aus China sicherer werden. Der Steampunker Jochen Enderlein erklärt, wie man Technik nutzen kann, um Magie darzustellen. Auf dem Außengelände gibt es schließlich Musik auf der Singer- und Songwriter-Bühne sowie an beiden Tagen ein YouTuber-Panel.

Die Maker Faire Hannover findet am 15. und 16. September wie gewohnt im Congress Centrum statt und hat von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Karten gibt es im Vorverkauf oder an der Tageskasse. Bereits am Freitag, den 14. September, ist die Maker Faire von 9 bis 13 Uhr für Schulklassen und Lehrkräfte geöffnet. Der Eintritt ist frei nach Anmeldung. Das gesamte Programm von Freitag bis Sonntag inklusive Workshops und Vorträgen gibt es online.

Dieses Wochenende gibt es bereits die Thalia Mini Maker Faire Kassel. Von 12 bis 18 Uhr sind in der Thalia-Filiale 3D-Drucker und spannende Projekte zu sehen. Zeitgleich mit der Maker Faire Hannover öfftnet auch die dritte Mini Maker Faire Zürich ihre Türen. Wie gewohnt gibt es im Jugendkulturhaus Dynamo am 15. und 16. September viele Workshops und zahlreiche Projekte aus den schweizerischen Hackerspaces. Alle weiteren Termine in diesem und dem nächsten Jahr gibt es online auf maker-faire.de. (hch)