Menü
heise-Angebot

Maker aus aller Welt – auf der Maker Faire Berlin

Zum fünften Geburtstag der Maker Faire Berlin trafen lokale Maker auf Gäste aus der ganzen Welt, um sich auszutauschen und ihre DIY-Projekte zu zeigen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

Vom riesigen Pferd aus Metall über Flipper aus Holz bis hin zu winzigen Spielekonsolen – auch auf der fünften Maker Faire Berlin gab es wieder zahlreiche selbstgebaute Projekte zu sehen und auszuprobieren. Die 750 Maker waren dabei aus über 20 Ländern angereist, um sich auszutauschen und neue Ideen mit nach Hause zu nehmen.

Vor dem FEZ in der Berliner Wuhlheide wartete in diesem Jahr unüberseh- und unüberhörbar das Mechanisch Paard aus den Niederlanden. Reckt es den Kopf, kommt das selbstgebaute Metalltier des Freundeskreis Schenkels sogar auf sechs Meter Höhe. Direkt hinter dem Eingang gab es die neuen LoRaWAN-Projekte aus dem Make Magazin zu sehen, daneben kickerten fleißig Kinder an den Holzkreationen von Massimiliano Aiazzi. Durch die Gänge im Foyer düsten sie außerdem auf motorisierten Skateboards oder auf dem Ardumower mit Kindersitz.

Maker Faire Berlin 2019 (22 Bilder)

Begrüßte in diesem Jahr die Besucherinnen und Besucher der Maker Faire vor dem FEZ Berlin: das Mechanisch Paard.
(Bild: Toby Giessen)

Neben Gästen aus Australien, Südkorea und der Türkei waren auch wieder zahlreiche Makerspaces und Fablabs der Region vertreten. So boten die Mitglieder des Netzwerks Offener Werkstätten Brandenburg vom CoderDojo über Siebdruck bis zum Schrottroboterbau einiges zu Mitmachen an. Fleißig gebaut wurde auch auf der schattigen Waldwiese: DIY-Instrumente beim Festival für selbstgebaute Musik und gemeinsam an der Unsinnsmaschine der Kon Te Xis Lernwerkstatt. Der Runde Tisch Reparatur informierte über Reparaturmöglichkeiten für Haushaltselektonik und warb für das kommende Reparatur-Festival in Berlin im Herbst.

Wer kurz innehalten wollte, konnte im Vortragsprogramm einfach kurz zuhören. Neben Dauerbrenner-Themen wie 3D-Druck und dem Smart Home, ging es um den Einstieg in die neue Funktechnik LoRaWAN und den Austausch von eBike-Akkus. Auch die Make-Redaktion war mit Vorträgen vom Arduino-Einstieg über Maker-Kultur in Deutschland bis zum Weg von der Idee zum Produkt dabei.

Im Juni stehen dann die nächsten beiden Mini Maker Faires an. Am ersten Wochenende ist die Premiere der Maker Faire OWL im Güterbahnhof Herford. Zum zweiten Mal lockt die Mini Maker Faire in Halle (Saale) und zwar am 22. und 23. Juni. Nach der Sommerpause ist die Maker Faire Hannover am 17. und 18. August wie gewohnt im HCC zu Gast. Bis zum Ende des Jahres stehen schließlich noch Termine in Aurich, Sindelfingen und Hamburg auf dem Programm. Auch die Maker Faire Berlin soll im kommenden Jahr wieder stattfinden – wann genau steht allerdings noch nicht fest. (hch)