Menü
Update
Make

Mit SimScale und Make gratis simulieren lernen wie die Profis

Seit dieser Woche kann man in einem kostenlosen Webinar lernen, wie man professionelle Struktur- und Schwingungsanalysen, Strömungs- und thermische Simulationen für seine Eigenkostruktionen aufsetzt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 24 Beiträge
Mit SimScale und Make gratis simulieren lernen wie die Profis

(Bild: SimScale)

Die wenigsten Hobby-Konstrukteure wagen sich beim Entwurf ihrer Projekte vorab an professionelle Strukturanalysen nach der Finite-Elemente-Methode, an Strömungs- und thermische Simulationen heran. Der Grund liegt auf der Hand: Für solche ingenieurmäßigen Simulationen braucht man nicht nur die passende Software, man muss mit ihr auch umgehen können.

Mit den kostenlos im Browser nutzbaren Werkzeugen von SimScale gelingt die professionele Strukturanalyse eines Quadrocopter-Arms ebenso ...

(Bild: SimScale)


Beide Hürden räumt jetzt die Firma SimScale aus München beiseite. Zum einen kann man deren Online-Simulationswerkzeuge im vollen Umfang kostenlos benutzen – sofern man in Kauf nehmen kann, dass die eigenen Projektdateien wie 3D-Modelle und Parameter auch für andere Nutzer veröffentlicht werden. Zum anderen bietet SimScale regelmäßig kostenlose Online-Kurse an, die den Einstieg in die professionelle technische Simulation leicht machen – Ingenieurskenntnisse sind dazu nicht erforderlich, technisches Grundverständnis reicht aus. Allerdings ist bei den regulären Webinaren von SimScale die Unterrichtssprache durchgehend Englisch.

... wie die Simulation von Vibrationen an einem 3D-Drucker-Rahmen.

(Bild: SimScale)

In Zusammenarbeit mit der Make-Redaktion hat SimScale jetzt ein spezielles, deutschsprachiges Webinar namens "Gratis simulieren lernen wie die Profis" konzipiert, das in drei einstündigen Online-Video-Sessions anhand von Beispielen aus der Maker-Praxis an drei verschiedene Simulationstypen heranführt. So wird ein Quadrocopter-Arm auf Festigkeit untersucht, das Schwingverhalten des Rahmens eines 3D-Druckers analysiert und schließlich der Luftstrom und damit die Kühlung in einem Gehäuse simuliert.

Mehr Infos

Webinar-Termine

  • 21. April, 16–17 Uhr: Festigkeitsanalyse eines Quadrocopter-Arms
  • 28. April, 16–17 Uhr: Schwingungsanalyse eines 3D-Drucker-Rahmens
  • 10. Mai, 16–17 Uhr: Kühlung und Durchströmung eines Elektronikgehäuses

Die Teilnahme ist kostenlos. Zur Anmeldung bitte hier klicken.

[Update, 18.04.2016, 10:48: Wer zu den drei Live-Terminen keine Zeit hat, kann trotzdem am Kurs teilnehmen: Nach jeder Session gibt es einen Videomitschnitt zum Nachschauen, der unten eingebunden wird. Dabei entfällt lediglich die Möglichkeit, dem Dozenten direkt nach der Lektion Fragen zu stellen. Man muss dafür aufs Forum zum Webinar ausweichen.]

Zu jeder Session gibt es eine (freiwillige) Hausaufgabe. Die besteht aus einem Schritt-für-Schritt-Tutorial, in dem man die gezeigten Arbeitsgänge für die jeweilige Simulation selbst noch einmal durchspielt, etwa die Vernetzung des 3D-Modells und die Definition von Fixpunkten für die Schwingungsanalyse. Da bei SimScale alle Simulationen auf den Servern des Anbieters laufen, stellt die Hausaufgabe keine besonderen Anforderungen an die eigene Hardware. Hilfe bei den Hausaufgaben erhält man in einem eigenen Forum, über das auch der Dozent erreichbar ist. Wer alle drei Hausaufgaben bearbeitet rechtzeitig einreicht, erhält ein Zertifikat und kann dann ebenfalls kostenlos an einem vertiefenden Training von SimScale teilnehmen, das normalerweise 500 Euro kosten würde.

[Update, 22.04.2016, 10:00: Der Mitschnitt der ersten Session, die Hausaufgabe dazu sowie das Einreichungsformular dafür sind jetzt auf der Webseite zum Webinar bei SimScale zu finden.]

(pek)