Menü
Make

Mooshimeter: Messen mit dem Smartphone

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 54 Beiträge

Das Mooshimeter ermöglicht Multimeter-Messungen aus sicherer Entfernung.

Das Mooshimeter ist ein Multimeter ohne eigenes Display und ohne den traditionellen Drehschalter. Für die Visualisierung der Messdaten und die Bedienung ist ein Smartphone notwendig, das die Daten über Bluetooth 4.0 empfängt.

Der Vorteil dieser Aufteilung liegt darin, dass man die Messdaten auch aus der Entfernung ablesen kann – praktisch etwa für die Messungen von sich bewegenden Objekten. Die im Video gezeigte Überwachung einer Tesla-Spule wird jedoch sicher eine Nischenanwendung bleiben.

Anwendungsbeispiele des Mooshimeters.

Die Finanzierung des Mooshimeters erfolgt über Crowdfunding. Dafür wurde eine Kampagne auf dem Dienst Dragoninnovation erstellt. Der Preis für ein Gerät liegt dort bei 99 US-Dollar.

Die Visualisierung der Daten übernimmt das Smartphone. Somit sind auch graphische Verläufe in Echtzeit gut darstellbar.

Die Übertragungsstrecke beträgt bei Sichtkontakt bis zu 50 Meter, je nach Messumgebung wird die Reichweite der Bluetooth-Verbindung dann entsprechend stark eingeschränkt. Mit Hilfe einer Speicherkarte lassen sich die Messdaten aber auch direkt auf dem Gerät abspeichern.

Mit dem Mooshimeter lassen sich auch zwei Einheiten gleichzeitig darstellen.

Die gleichzeitige Messung von zwei Kanälen ist ebenso möglich wie der zeitliche Verlauf als Graph. Die Messung von Kapazität und Induktivität ist nicht vorgesehen, die Genauigkeit des Multimeters ist in einer Spezifikation zusammengefasst.

In einigen Disziplinen verliert das Mooshimeter jedoch klar gegenüber vergleichbaren Hand-Multimetern. Der Messbereich für Widerstände liegt beispielsweise von 20 Ohm bis 20 Megaohm bei einem Prozent Genauigkeit. Auch preiswerte Multimeter für knapp 20 Euro haben hier bessere Werte. (ogo)