Neue Arduino-Kits für Schulen und Unis

Mikrocontrollerhersteller Arduino baut sein Angebot für den Bildungsbereich aus: Vier neue Kits sollen in den nächsten Monaten erhältlich sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

Das neue Education Starter Kit

(Bild: Arduino)

Von

Speziell für Schulen und Hochschulen sind die vier neuen Kits, die die italienische Firma Arduino gerade vorgestellt hat, um ihr Education-Programm zu erweitern. Ab sofort arbeitet man außerdem mit dem Open Roberta Lab zusammen.

Das bisherige Education-Programm von Arduino setzt auf ein Physik-Labor für die Mittelstufe, das modulare CTC-System (Creative Technologies for the Classroom) für die Oberstufe und ein Kit für die Ingenieurwissenschaften an Hochschulen und Universitäten. Die Inhalte der mitgelieferten Lehrmaterialien des Physik-Labors sind dabei an die Lehrpläne verschiedener Staaten angelehnt – Deutschland ist allerdings nicht darunter.

Mit dem Motions Expansion Pack gibt es für das CTC-System künftig eine Erweiterung rund um Motoren und Getriebe-Mechanismen. Neu ist auch das Starter Kit zum Internet der Dinge (IoT Starter Kit), das die Arbeit mit Sensoren umfassen soll. Für die unteren Klassen weiterführender Schulen wird es ein Education Starter Kit geben, das auch Lehrerinnen und Lehrer ohne Vorkenntnisse den Einstieg ins Programmieren und die Arbeit mit Elektronik ermöglichen soll. Das Engineering Kit, das in Zusammenarbeit mit der Softwarefirma MathWorks entwickelt wurde, wird überarbeitet und ist künftig als Version 2 erhältlich. Die neuen Kits sollen im Laufe des aktuellen Quartals erhältlich sein, über die Preise ist noch nichts bekannt.

Arduino: Mikrocontroller für Quereinsteiger

Der Name Arduino bezeichnet sowohl ein einfaches, günstiges Mikrocontroller-Board als auch die zugehörige Programmiersprache und das Entwicklungswerkzeug.

mehr anzeigen

Die Kits stellt Arduino gerade auf der Londoner Fachmesse für Technologie im Bildungsbereich, Bett, vor. Dort kündigte die Firma außerdem eine offizielle Kooperation mit dem Open Roberta Lab an, der offenen Programmierumgebung des Fraunhofer Instituts IAIS an. (hch)