Menü
heise-Angebot

Neue Folgen beim 3D-Kurs für Maker: Konstruieren mit Blender 2.8

Zwei neue (und längere) Folgen unserer Tutorial-Serie bei Vimeo zeigen, wie man mit kostenloser Software selbst Ersatzteile konstruiert und in 3D druckt.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht

In Full HD, zum Herunterladen und mit dem Tutor Carsten Wartmann rechts unten in der Ecke – die Blender-Video-Tutorials von Make

Von

Einer der äußerst praktischen Aspekte beim 3D-Druck ist, dass man sich selbst Ersatzteile drucken kann, die man nicht mehr vom Hersteller bekommt (oder die dort sehr teuer sind). Das Problem: Man braucht ein exaktes 3D-Datenmodell des Teils, das ersetzt werden soll – und das muss man in aller Regel selber konstruieren. Deshalb zeigt der Blender-Tutor und Buchautor Carsten Wartmann in zwei neuen Folgen der Make-Video-Serie 3D-Kurs für Maker: Konstruieren mit Blender 2.8, wie man so ein Reparaturprojekt ganz praktisch angeht – von den ersten Vorüberlegungen über die Konstruktion mit der kostenlosen 3D-Software Blender bis hin zum 3D-Druck.

Im Video Projekt: Bedienknöpfe (40:50 Minuten, 4,– €) sieht man im Detail, wie man mit Blender Ersatz-Bedienknöpfe für Geräte konstruieren kann, um sie auf dem 3D-Drucker zu fertigen. Als Beispielanwendung soll ein Synthesizer mit Ersatzknöpfen versehen werden, was gar nicht so trivial ist, denn die Knöpfe müssen später fest, aber nicht zu stramm auf einer runden Achse sitzen, die an einer Seite abgeflacht und am Übergang noch abgefast ist. Und natürlich sollen auch die Knöpfe aus dem 3D-Drucker die typische Markierungskerbe aufweisen wie die Originalteile. Wie man im Tutorial sieht, ist das mit Blender aber alles kein Problem.

Als typisches Projekt-Video unserer Serie zeigt diese Folge ein in sich abgeschlossenes Vorhaben von der ersten Konzeption über die Konstruktion bis zum Export, garniert mit ausführlichen Erklärungen, warum man etwas wie mit Blender macht und wie es alternativ auch anders geht. In der Videobeschreibung bei Vimeo sowie in der Episodenliste auf unserer Webseite zum Kurs gibt es eine ausführliche Übersicht über die einzelnen Schritte samt Zeitcodes, damit man einzelne Abschnitte gezielt anspringen kann.

Im Video Werkstatt: Klemmplatte (50:46 Minuten, 5,– €) wird eine weitere typische Reparaturaufgabe aus der Werkstatt angegangen – diesmal muss die Klemmplatte des Mikrofonstativs ersetzt werden, das bei den Videoaufnahmen von Carsten Wartmann selbst zum Einsatz kommt. Das ist kein ganz simples Teil – vielmehr besteht die Klemmvorrichtung aus zwei unterschiedlichen Kunststoffstücken, durch die Stativstangen laufen und bei denen Schrauben für den nötigen Anpressdruck sorgen, die wiederum als Gegenstück Einpressmuttern aus Metall erfordern, die natürlich eine passende Aufnahme im Ersatzteil finden müssen.

Dieses Werkstatt-Video entstand praktisch unter Live-Bedingungen: Die Konstruktion wurde vorher nicht durchgespielt und erprobt, sondern unser Tutor Carsten Wartmann startete nur mit der Aufgabe und ohne festen Plan. Deshalb zeigt das Video realistisch, wie man beim Konstruieren denken, vorgehen und unvorhergesehene Probleme lösen kann – nebst einiger Irrwege und Sackgassen, die wir für das Video allerdings stark gestrafft haben. Ein solches Video erklärt nicht ganz so viel im Detail wie die Basistutorials und den Projekt-Videos unseres Kurses, weshalb sich solch ein Werkstatt-Videos eher für fortgeschrittene Blender-Nutzer eignet.

Das Open-Source-3D-Software-Paket Blender steht im Ruf, Einsteigern hohe Hürden in den Weg zu stellen. Nicht ganz zu Unrecht – jedenfalls bis Ende Juli 2019 die Blender-Version 2.8 mit komplett umgestalteter Bedienoberfläche zum Download freigegeben wurde, die den Einstieg für 3D-Neulinge und den Umstieg für Nutzer anderer Software deutlich erleichtert. Deshalb möchten wir allen Makern helfen, frisch in die Arbeit mit Blender einzusteigen oder ihre Kenntnisse zu vertiefen, und haben deshalb unsere Video-Tutorial-Serie bei Vimeo gestartet.

Es handelt sich dabei allerdings bewusst nicht um eine umfassende Einführung in alle Aspekte von Blender – unsere Serie konzentriert sich auf die Konstruktion von 3D-Modellen mit dem Ziel, diese später in reale Objekte umzusetzen, etwa auf einem 3D-Drucker oder einer CNC-Fräse. Deshalb bleiben viele Gebiete, auf denen Blender ebenfalls eine Menge zu bieten hätte, aber Makern wenig nützen, konsequent außen vor – etwa Beleuchtung, Oberflächen- und Materialgestaltung, Rendering, Animation, Physik-Simulation und Videoschnitt.

Anders als andere Blender-Kurse führt unsere Serie deshalb auch nicht zu Beginn einmal systematisch und komplett (und stundenlang) durch alle Menüs und Views der Bedienoberfläche. Wir wollen lieber schnell mit konkreten Projekten loslegen und beschränken uns daher pro Folge auf wenige Werkzeuge.

Die Serie besteht aus Video-Lektionen zwischen 12 und gut 50 Minuten Länge, die man einzeln kaufen, jederzeit online anschauen und auch herunterladen kann. Kostenlos zum Streamen gibt es vorab eine ausführliche Übersicht für Umsteiger, in der Carsten Wartmann zeigt, was sich zwischenden Blender-Versionen 2.79 und 2.8 geändert hat – das ist eine ganze Menge. Da mittlerweile schon das nächste kleinere Release Blender 2.81 herausgekommen ist, gibt es als Bonus-Feature auch noch ein Update-Video für diese Version kostenlos.

Unser Ziel ist es, in Zukunft regelmäßig neue Video-Tutorials nachzuliefern, sodass nach und nach ein immer breiteres Spektrum der Einsatzmöglichkeiten von Blender abgedeckt wird. Dabei nehmen wir über unser Forum zur Blender-Tutorial-Serie gerne Ihr Feedback und Ihre Fragen, Ihre Wünsche und Anregungen zu weiteren Projekten und Themen entgegen.

Für uns als Make-Redaktion ist ein solches Video-on-Demand-Angebot ein Experiment. Sie können durch Ihr Feedback mit beeinflussen, in welche Richtung die Tutorial-Serie in den zukünftigen Folgen gehen wird. Welche Themen interessieren Sie sehr, welche weniger? Ist die Aufteilung in Basistutorials, Projekte und Werkstatt-Videos eine gute Idee? Was können wir besser machen? Wir freuen uns daher über Ihre Kommentare und Ihre Anregungen. Und jetzt: Viel Spaß beim Anschauen und beim Bauen mit Blender! (pek)