Menü
Make

Neuer Schwung bei Fritzing: Zusammenarbeit mit Aisler.net angekündigt

Fritzing und Aisler.net machen ab heute gemeinsame Sache: Gemeinsam wollen die Open-Source-Plattformen einen Dienst anbieten, der aus Designs fertige Platinen macht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 16 Beiträge
Platinendesign mit Fritzing

(Bild: Aisler.net)

Nutzer von Open Source-Hardware haben es künftig noch einfacher, aus ihren Ideen fertige Projekte zu machen. Der Platinenherstellungsservice Fritzing Fab wird in das Aisler-System integriert, einer Plattform zum Suchen und Bestellen von Open Hardware. Zusätzliche Features sollen damit mittelfristig Einzug halten: Genannt werden die Versionierung von Projekten, Rendering als Kontrollinstanz vor der Bestellung sowie zusätzliche Bezahlmöglichkeiten. Eine weitere geplante Neuerung dürfte die Community freuen: Projekte aus Fritzing können bald mit einem Klick für andere zum Kauf angeboten werden.

Künftig möglich: Vorgerenderte Ansicht eines Fritzing-Projekts

(Bild: Aisler.net)

Der Zusammenschluss des Prototyping-Werkzeug Fritzing mit der Open Hardware-Suchmaschine Aisler.net sei laut Aisler-Mitgründer und Geschäftsführer Felix Plitzko „ein logischer Schritt“ – beide seien tief in der Open Source-Community verwurzelt. Zudem werden Fritzing-Designs bereits seit einiger Zeit von Aisler.net unterstützt.

Was die Plattformen ausmacht

Die Prototyping-Lösung Fritzing gibt es bereits seit 2009 und wurde zusammen von der FH Potsdam und IXDS gelauncht, um Designs für Elektronikprotypen möglichst einfach zu dokumentieren und veröffentlichen. In den letzten Jahren war die Entwicklung des Open-Source-Schaltungsplaners allerdings ins Stocken geraten. Dabei erspart der eingebaute Code-Editor Machern viel Arbeit: es ist kein Wechsel zwischen der Arduino- oder Picaxe-Entwicklungslösung und Fritzing nötig.

Aisler Projektseite

Aisler wurde 2014 gegründet und bietet eine Plattform für die Fertigung für Elektronik. Ein Suchtool auf der Seite ermöglicht die Recherche nach Open Hardware-Projekten auf GitHub. Neben der angezeigten Beschreibung des Projekts gibt es die Möglichkeit, die dafür nötigen Teile direkt zu bestellen. Wer aus bereits vorhandenen Bauteilen ein Projekt bauen möchte, der kann diese in die Suche einfügen und bekommt in den Ergebnissen auch einen Hinweis darauf, wie schwer die Projekte nachzubauen sind. (kgr)