Menü
Make

Noch einfacher nachbauen: der Mini-Mac mit Arduino Uno

Ein Bastler hat den Mini-Mac als programmierbare Grußkarte nicht nur nachgebaut – mit Arduino Uno und Farbdisplay gelingt das Projekt noch einfacher und bunter.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge
Noch einfacher: der Mini-Mac mit Arduino Uno

Ein individueller Grüßaugust im Retrogewand ist mit einem 3D-Drucker und etwas Elektronik schnell gebastelt. Basierend auf unserer Anleitung für den Bau des Mini-Macintosh 128k hat Bastler Wolfgang Ziegler eine eigene Variante mit Arduino Uno und Farbdisplay entwickelt.

Damit ist der Mini-Mac zwar etwas größer, der Mikrocontroller kann aber einfacher programmiert werden. Ein USB-Kabel genügt für den einsteigerfreundlichen Uno (ab 19,33 €). Der Arduino Pro Mini benötigt für das Überspielen des Programmcodes zusätzlich einen USB-Seriell-Adapter, da der USB-Anschluss aus Platzgründen wegrationalisiert wurde. Größer sollte das Projekt von Ziegler sowieso werden, um Platz für ein buntes 2,4'' TFT-Display zu bieten.

Der fertige Grußrechner

(Bild: Wolfgang Ziegler)

Das ursprüngliche Modell des Macintosh druckte er dafür einfach 240 Prozent größer. Wie bei unserem Projekt bieten zwei Löcher Platz für einen An- und Ausschalter und einen USB-Anschluss zum Aufladen des Akkus, allerdings an anderer Stelle. Der Akku stammt dabei aus einer alten Powerbank aus. Das TFT-Display verfügt schließlich über einen Mikro-SD-Slot und kann deshalb nicht nur simple Grafiken, sondern auch Farbbilder anzeigen. (hch)