Nokia Lumia 820 zum Selbstdrucken

Der Handyhersteller hat eine 3D-Vorlage für die beim Lumia 820 wechselbare Gehäuserückseite veröffentlicht. Mit einem 3D-Drucker oder bei einem Auftragsdienst lässt sich das Smartphone damit individuell gestalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 79 Beiträge
Von
  • Philip Steffan

Das 3D-Modell der Lumia-Hülle verwandeln gängige 3D-Drucker in ein alltagstaugliches Kunststoffteil.

Nokia hat eine 3D-Vorlage für die Gehäuserückseite des Smartphones Lumia 820 zur Verfügung gestellt. Mit einem eigenen 3D-Drucker oder über einen Online-Druckservice kann man sich das Gehäuseteil, das beim Lumia 820 austauschbar und in verschiedenen Farben erhältlich ist, selbst in Kunststoff anfertigen. Die 3D-Datei steht auf Nokias Developer-Website im Standardformat STL zum Download bereit. Wer im Umgang mit 3D-Programmen geübt ist, kann die Hülle vor dem Druck auch individualisieren und Aussparungen, Verzierungen oder einfach einen Schriftzug hinzufügen.

Auf den Websites von 3D-Dienstleistern gibt es schon länger Vorlagen für Smartphone-Hüllen. Auf Thingiverse gibt es die App Customizer, die eine iPhone-Hülle nach Wunsch erstellt. Shapeways verwandelt beim Dienst The Vibe eigene Songs und Klänge auf Soundcloud zu Schutzhüllen. Bei Sculpteo hat man die Wahl zwischen verschiedenen Designs für Hüllen, die sich personalisieren lassen, bevor sie für 30 bis 40 Euro ausgedruckt und zugeschickt werden.

Siehe auch:

(esk) / (phs)