zurück zum Artikel

Partyspaß: Raspberry-Pi-Fotobox mit Drucker

heise-Angebot
Cover der Make 4/19 neben einer Fotobox mit Display, Knöpfen und einer großen Leuchte.

Die Selbstbedienungs-Fotobox mit Sofortdrucker bereichert jede Party: Gäste können sich ihr Erinnerungsbild selbst schießen und direkt ausdrucken.

Ob Geburtstag, Hochzeit oder Familienfeier – eine Fotobox ist ein Highlight für jede Party. Wer eine professionelle Box ausleiht, liegt allerdings locker bei 300 Euro pro Einsatz. Unsere Alternative mit Raspberry Pi ist an einem Wochenende gebaut und kann immer wieder verwendet werden. Drin stecken eine Raspi-Kamera und Thermosublimations-Drucker, damit die Bilder direkt gedruckt werden können. Ein Display hilft den Gästen bei der Auswahl der schönsten Motive.

Noch bunter wird es mit vorbereiteten Fotolayouts. Darauf lässt sich der Feieranlass gleich vermerken und mehrere Bilder können vor dem Druck zu einer Collage zusammengefasst werden. Für gute Ausleuchtung sorgt eine Glühbirne und mit einer Echtzeituhr speichert der Raspi alle Dateien mit korrektem Datum. Die Anleitung zum Nachbau- und -programmieren der Fotobox steht in der Make-Ausgabe 4/19, die aktuell im Handel erhältlich ist.

Make 4/19

mehr anzeigen

Noch stimmungsvoller wird die Party mit einem alten Radio, wie es auf dem Titel des Hefts prangt. Ohne Ultrakurzwellenempfang bringen die heute erstmal nur noch Rauschen – mit einem Arduino, ESP32 oder einem weiteren Raspberry Pi als Radiosender lassen sich aber auch MP3s und Spotify darüber abspielen. Wer danach etwas frische Luft braucht, sollte das Luftkissenboot nachbauen. Mit einem Triebwerk aus dem Quadrocopter, Pappe und einer Fernsteuerung geht es zum Wettrennen vor die Tür. Je flacher das Gelände, umso schneller die Boote.

Diese und weitere Artikel finden Sie in der neuen Ausgabe 4/19 der Make. Mit einem unserer Abos [5] lag das Heft bereits vor dem Kioskstart im Briefkasten. Das Heft können Sie außerdem, wie auch ältere Ausgaben, im Heise Shop bestellen [6]. Wenn Sie die Make lieber digital lesen, können Sie das in unseren Apps für iOS [7] und Android [8] oder als als PDF-Version über den Heise Shop [9]. Online finden Sie auch das Inhaltsverzeichnis der Make 4/19 [10]. (hch [11])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4487669

Links in diesem Artikel:
[1] https://shop.heise.de/katalog/make-04-2019?wt_mc=intern.shop.shop.make_1904.dos.textlink.textlink
[2] https://shop.heise.de/katalog/make-04-2019-pdf?wt_mc=intern.shop.shop.make_1904.dosd.textlink.textlink
[3] https://www.heise.de/select/make/2019/4
[4] https://www.mykiosk.com/suche/23141/make-
[5] https://shop.heise.de/katalog/abo/c-t-hardware-hacks/top-angebote
[6] https://shop.heise.de/katalog/make-04-2019?wt_mc=intern.shop.shop.make_1904.t2.textlink.textlink
[7] https://itunes.apple.com/de/app/ct-hardware-hacks/id521645889
[8] https://play.google.com/store/apps/details?id=de.heise.android.ch.magazin&hl=de
[9] https://shop.heise.de/katalog/make-04-2019-pdf?wt_mc=intern.shop.shop.make_1904.td2.textlink.textlink
[10] https://www.heise.de/select/make/2019/4/
[11] mailto:hch@make-magazin.de