Menü
Make

Phaeno-Wochenende: Smartphone-Sensoren nutzen

Am Wochenende zeigt das Wolfsburger Mitmachmuseum, wie sich die Sensoren in Smartphone nutzen lassen, um physikalische Experimente durchzuführen. Die vorgestellten Apps lassen sich auch zu Hause oder in der Schule einsetzen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Phaeno-Wochenende: Smartphone-Sensoren nutzen
Anzeige
Arduino Uno Rev.3 TH (A000066)
Arduino Uno Rev.3 TH (A000066) ab € 19,84

Mikrofon, Beschleunigungs- oder Lichtsensor – in Smartphones stecken viele Sensoren und Geräte, mit denen man die Umwelt auswerten und physikalische Phänomene beweisen kann. Mit den richtigen Apps lassen sich Zentrifugalkraft und Erdbeschleunigung selbst bestimmen. Wie das geht, wird am 11. und 12. März im Wolfsburger Science Center, dem phaeno, gezeigt.

Von 10 bis 18 Uhr gibt es an beiden Tagen speziell zusammengestellte Experimente, die mit dem eigenen Smartphone durchgeführt werden können. Zusätzlich können an den vorhandenen Phaeno-Mitmachstationen die physikalischen Kräfte mittels der Apps beobachtet und überprüft werden.

Verwendet wird dabei die App phyphox (für iOS und Android), die an der RWTH Aachen entwickelt wurde. Sie unterstützt, je nach Smartphone-Ausstattung, Magnetometer, Gyroskop, Bluetooth und Mikro sowie Sensoren für Beschleunigung, Licht, Druck und Näherung. Die Daten können direkt erhoben und ausgewertet werden. Alternativ gibt es vorbereitete Experimente, die einfach ausprobiert werden können. Auch die Fernsteuerung über einen anderen Rechner und der Export der ermittelten Daten sind möglich. Für fortgeschrittene User gibt es außerdem einen Experiment-Editor, mit dem eigene Experimente zusammengestellt und weitergegeben werden können.

Nur für iOS gibt es schließlich die App Viana von der FU Berlin, mit der vor allem Videos ausgewertet werden können. Die Apps sollten vor dem Besuch des Smartphone-Wochenendes auf dem eigenen Telefon oder Tablet installiert werden. Sie lassen sich jedoch auch zu Hause oder in der Schule nutzen.

Auch für Mikrocontroller-Projekte lassen sich Handysensoren nutzen. Für Arduinos gibt es etwa die Aufsteckplatine 1Sheeld, deren Begleit-App inzwischen für iOS und Android verfügbar ist. (hch)