Menü
Update
Make

RasPi-Angreifer Odroid-C2: Schneller, etwas teurer – aber ohne WLAN

Im Odroid-C2 von Hardkernel steckt dieselbe Prozessor-Architektur wie im Raspberry Pi 3, doch ihr Takt ist höher und der kompakte Rechner hat auch doppelt so viel Speicher. Der deutsche Preis liegt bei 50 Euro.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 167 Beiträge
RasPi-Angreifer Odroid-C2: Etwas schneller, etwas teuerer – aber kein WLAN

(Bild: Hardkernel)

Anzeige
ODROID C2
ODROID C2 ab € 54,95

Kaum ist der dritte reguläre Einplatinenrechner des Raspberry-Pi-Projekts zu kaufen, ist ihm der Wettbewerb schon dicht auf den Fersen: Der südkoreanische Hersteller Hardkernel bietet jetzt seinen Odroid-C2 an, der ebenso wie sein Vorgänger C1 in Bezug auf Preis und Ausstattung den aktuellen Raspberry Pi angreift.

So kommt mit dem Vierkern-Prozessor ARM Cortex-A53 (ARMv8) dieselbe Prozessorarchitektur zum Einsatz, allerdings läuft er mit der deutlich höheren Taktfrequenz von 2 GHz – statt mit 1,2 GHz wie beim Raspberry Pi 3. Mit 2 GByte DDR3-SDRAM ist doppelt so viel Arbeitsspeicher an Bord, die Mali-GPU verfügt über drei Pixel- und zwei Shader-Prozessoren. Die Leistung des C2 soll je nach Szenario jener des 8-Kern-Odroid XU4 nahekommen.

Die technischen Details des Odroid-C2.

(Bild: Hardkernel)

Der Mini-Rechner kann offenbar H265-Videos in 4K mit 60 Hertz abspielen – jedenfalls theoretisch. Georg Mill – der Besuchern der Maker Faire Berlin vielleicht noch wegen seines Traubenklaviers in Erinnerung ist – konnte vorab ein Exemplar des Odroid-C2 ergattern und hat ihn mal im MediaMarkt in Düsseldorf an dort vorrätigen 4K-Fernsehern ausprobiert. Er stellte allerdings fest, dass die Hardware-Unterstützung für die Mali-GPU in der noch ganz frischen 64-Bit-Version von Ubuntu 16.04 für ARM noch nicht funktioniert.

Anders als der Raspberry Pi 3 funkt der Odroid-C2 nicht von sich aus – WLAN oder Bluetooth muss man nachrüsten, wenn man drahtlos mit dem Einplatinenrechner kommunizieren will. An Schnittstellen bietet er hingegen Gigabit-Ethernet, HDMI, vier USB-2.0-Ports sowie einen Infrarotempfänger für Fernbedienungen. Wem das Ubuntu-System noch zu wackelig ist (Hardkernel warnt auf seiner Webseite explizit: "Wir könnten längere Zeit brauchen, die Probleme zu beseitigen"), kann auf dem Odroid auch ein Android 5.1 inklusive der Medienzentrale Kodi installieren.

[Update 17.03.2015, 14:30: Hardkernel bietet den Odroid-C2 für 40-US-Dollar an – das sind nur 5 Dollar mehr als ein Raspberry Pi 3 kostet. Beim deutschen Distributor Pollin ist das Board seit heute online gelistet und kostet 50 Euro. (pek)