Menü
Update
Make

Raspberry Pi Zero: Der neue Bastel-Kleincomputer ist winzig und kostet nur 5 Dollar

Mit einer Platinenfläche von knapp 20 cm² und einer Einbauhöhe von nur 5 Millimetern passt der Pi Zero prima in selbstgebaute Geräte, verfügt aber über die kompletten 40 GPIO-Ports der Plus-Modelle des Raspberry Pi 1.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 356 Beiträge
Der neue Raspberry Pi ist winzig und kostet nur 5 Dollar

Kostet nur 5 US-Dollar und lässt sich bequem in einen Schein dieses Werts einpacken: der neue Raspberry-Winzling Pi Zero.

(Bild: Raspberrypi.org)

Die Kleincomputerfamilie hat Nachwuchs bekommen: Der frisch geschlüpfte Winzling hört auf den Namen Raspberry Pi Zero und hat als Prozessor einen Broadcom BCM2835 an Bord – der sitzt auch schon auf den Raspberry Pis der ersten Generation. Der ARM11-Kern läuft aber mit einem Gigahertz Taktfrequenz und soll deshalb 40 Prozent schneller arbeiten als der Prozessor eines Raspberry Pi 1.

Gegenüber den allerersten Raspberry Pis hat der Zero zudem doppelt so viel Arbeitsspeicher – 512 MByte LPDDR2 SDRAM – aber nur halb so viel wie der Raspberry Pi 2, der Anfang dieses Jahres vorgestellt wurde. Gegenüber dessen vier Cortex-A7-Kernen wird die Prozessorleistung des neuen Kleinstcomputers (der höheren Taktrate zum Trotz) dennoch spürbar abfallen. Auf dem Pi Zero soll das ganz normale Raspbian als Betriebssystem laufen.

Quelle: Raspberry Pi Foundation

Die Platine des Pi Zero misst gerade mal 65 mm × 30 mm; die Höhe soll nur 5 Millimeter betragen. Viel Platz für Schnittstellen ist da natürlich nicht, daher gibt es neben dem obligatorischen Mikro-SD-Kartenschlitz für den Datenträger mit dem Betriebssystem und dem Mini-HDMI-Ausgang für den Monitor (1080p) nur zwei Mikro-USB-Buchsen, wobei eine für die Spannungsversorgung reserviert ist.

Nicht gespart wurde allerdings bei den GPIO-Anschlüssen – die vollen 40 Ports des Raspberry Pi 1 sind verfügbar und folgen dem Layout der Revisionen A+/B+/2B. Hierüber lässt sich die Hardware erweitern, was vor allem Bastlern entgegenkommt. Die Anschlüsse sind allerdings nicht mit Pins bestückt, was all jenen entgegenkommen wird, die um den Kleinstrechner herum ihre eigenen Gadgets konstruieren wollen – beim Einbau in enge Gehäuse könnten die Pin-Leisten schon mal im Weg sein. Auch der Composite-Video-Ausgang ist noch vorhanden, aber nicht bestückt. Ein Netzwerkanschluss fehlt allerdings offenbar komplett.

Mit das erstaunlichste am Pi Zero ist allerdings der angekündigte Preis: Das Platinchen soll nur 5 US-Dollar kosten und unterbietet damit die Marke des "9-Dollar-Computers" und Raspberry-Pi-Konkurrenten C.H.I.P (der in Wahrheit viel teuer wird) locker. Auch der Odroid-Hersteller Hardkernel hatte sich mal an einem Mini-RasPi-Klon versucht, wurde aber ausgebremst – angeblich wollte Broadcom keine ARM-Chips an Hardkernel mehr ausliefern.

Dass bei den Händlern wie Adafruit, Pimoroni oder Element14, die den Pi Zero schon listen, häufig ein höherer Preis als die markanten 5 US-Dollar zu lesen ist, hat damit zu tun, dass die Wiederverkäufer den Mini-Rechner auch im Set mit allerlei Zubehör wie Adaptern, Speicherkarte und Pin-Leisten zum Auflöten zu einem Paket schnüren. In Kürze soll das Computerchen auch bei Watterott zu bestellen sein. Wer noch eine Ausgabe der Nummer 40 der Raspberry-Pi-Hauszeitschrift The MagPi ergattern kann, bekommt übrigens einen draufgeklebten Pi Zero als Gimmick.

Unsere US-Kollegen von Make konnten offenbar bereits im Vorfeld einen Pi Zero ergattern und haben gleich etwas damit gebaut: Eine Miniatur-Version ihres Minisenders namens Raspberry PiRate Radio, der mp3-Dateien in kleinem Umkreis mit jedem UKW-Radio empfangbar macht. Das Original-Projekt war für einen normal großen RasPi gedacht, die neue Variante ist deshalb als "Throwie" ausgeführt, den man durch einen geschickten Wurf zum Beispiel an einen Stahlträger werfen kann, wo er mittels eines Magneten haften bleibt.

(pek)