Menü

Raspberry-Teddy macht den Baumgartner

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 107 Beiträge
Von

Im zweiten Versuch hat es dann geklappt: Der Engländer David Akerman hat am Montag westlich von London einen Höhenballon mit Raspberry-Pi-Elektronik und dem Maskottchen "Babbage" in die Stratosphäre geschickt. In 39 Kilometern Höhe ist der Teddy dann "abgesprungen", nachdem ein erster Versuch am Samstag noch aus technischen Gründen gescheitert war.

Teddy in etwa 25 Kilometern Höhe.

(Bild: Ted Bull Stratos)

Das Fluggerät bestand aus einem mit Wasserstoff gefüllten Ballon, an dem Maskottchen Babbage auf einer eigens angefertigten Kunststoff-Plattform hing. Kuscheltier wog mit seiner Kapsel zusammen etwas weniger als 400 Gramm. In Bär und Plattform steckten Raspberry-Boards, die für die Verarbeitung und Übertragung der Fotos und Messdaten sorgten.

Der Bär hat einen GPS-Sender im Ohr, eine Kamera im rechten Auge und Batterien in den Beinen eingenäht. In der Kapsel waren ebenfalls Sensoren und Kamera eingebaut. Planmäßig sorgte ein Schneidemechanismus dafür, dass der mit Fallschirm ausgestattete Bär in 39 Kilometern Höhe "absprang". Damit übertrumpfte Babbage den Fallschirmsprung von Felix Baumgartner, der aus 38.969 Meter erfolgte.

Die Kameras dokumentierten den Flug via Live-Streaming, außerdem alle acht Minuten mit Fotos, die sofort auf die Erde geschickt wurden. Die Ballonkapsel hat sogar ein kleines Video des "Sprunges" aufnehmen können.

Der Teddy springt.

Am Samstag hatte Akerman mit seinem Projekt "Ted Bull Stratos" den ersten Versuch unternommen. Doch in knapp 39 Kilometern Höhe versagte der Lösemechanismus für den Nylonfaden, der den Teddy auf der Plattform hielt. Die Pi Foundation vermutet dass ein Widerstand versagt hat, weil er in dieser luftigen Höhe nicht heiß genug werden konnte. Für den zweiten Versuch hat Akerman einen kleineren Widerstand sowie mehr Strom in Form von Batterien eingesetzt.

David Akerman ist Embedded-Programmierer aus dem englischen Berkshire westlich von London. Der passionierter Ballonbastler hat sein Projekt explizit auf den populären Fallschirmsprung von Felix Baumgartner bezogen. Auf seiner Webseite stellt er die Unterschiede zwischen Baumgartners Sprung und dem "Ted Bull Stratos" heraus: "This project won't ne manned, just beared." (Anika Kehrer) / (vbr)