Schubsresistenter humanoider Laufroboter

Dank eines neuartigen Antriebs- und Steuersystems kann der japansiche Laufroboter HRP3L-JSK Tritte und Stöße mühelos balancieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 76 Beiträge
Von
  • Daniel Bachfeld

Den zweibeinigen Laufroboter HRP3L-JSK der Universität in Tokio bringt so schnell nichts aus dem Tritt. Seine Entwickler haben ihm ein neuartiges Antriebssystem und eine Steuerung verpasst, die es ihm ermöglicht, Tritte und Stöße schnell auszubalancieren.

Kick it like Beckham: Dank seines ausgeklügelten System behält der Roboter trotzdem die Balance.

Mit seinen gekühlten 200-Watt-Brushless-Motoren erreichen die Gliedmaßen des Roboters eine Winkelgeschwindigkeit von 1000 Grad pro Sekunde, das Kniegelenk hat ein Drehmoment von 350 Newtonmeter. Damit ist der 53 Kilogramm schwere Laufroboter in der Lage, sehr schnell auf Störungen von außen zu reagieren.

Die Motoren beziehen ihre Energie aus einem 13,5-Farad-Kondensator-System, das eine höhere Hochstrombelastbarkeit als herkömmliche Akkus besitzt. Das Balance-Steuersystem berechnet in einer Millisekunde 170 mögliche Ausfallschritte und wählt den besten, um ein Umfallen zu verhindern.

Das neue System ist eine Zusammenarbeit des Jouhou-System-Kougaku-Labors der Uni Tokio und Japans National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST). Das Entwicklerteam plant nach Angaben von IEEE Spectrum, HRP3L-JSK an dem DARPA-Wettbewerb Robotics Challenge teilnehmen zu lassen. Die DARPA favorisiert hingegen Systeme auf Basis des humanoiden Roboters Petman des Herstellers Boston Dynamics. (dab)