Seidenblatt betreibt Photosynthese

Ein Student der Royal Academy of Arts hat ein Gewebe entwickelt, das Wasser und Kohlendioxid aufnimmt und in Sauerstoff umwandelt. Das Silk Leaf könnte zukünftig auch in der Raumfahrt eingesetzt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 111 Beiträge
Von
  • Elke Schick

Die Abschlussarbeit des frisch gebackenen Masters of Innovation Design Engineering, Julian Melchiorri, könnte einen Durchbruch in der Gewinnung von Sauerstoff bedeuten. "Silk leaf" ist ein Gewebe, das aus Seidenfasern gewonnen und mit Chloroplast aus Pflanzenzellen versetzt wurde.

Ein Silk Leaf, wie sie Julian Melchiorri bisher hergestellt hat.

Fast wirkt es ein wenig zu einfach, um wahr zu sein: Ein Student verbindet zwei natürliche Materialien miteinander und schafft ein künstliches Gewebe, das Photosynthese betreibt. Doch das Silk Leaf scheint zu funktionieren und zwar exakt so wie lebendige Pflanzen auch. Setzt man das Gewebe Wasser, Licht und Kohlendioxid aus, so produziert es Sauerstoff.

Eine Schicht des Gewebes könnte außen an Gebäuden als Luftfilter eingesetzt werden.

Der Erfinder Melchiorri kann sich viele Anwendungen für das Photosynthese betreibende Gewebe vorstellen: Als Luftfilter außen an Gebäuden oder in der Wohnung in Form von Lampen oder eben in der Raumfahrt für die Versorgung mit Sauerstoff auf langen Reisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine Vimeo-Video (Vimeo LLC) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Vimeo LLC) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(esk)