heise-Angebot

So wird aus einem Trekking-Rad ein Pedelec – mit Akkuschrauberantrieb

Kann man ein E-Bike selber bauen? Wir gucken in der Make 1/20 einem Vater-Sohn-Duo beim basteln über die Schulter.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 74 Beiträge
Von

Klar kann man E-Bikes von der Stange kaufen, sehr leistungsfähig und sofort fahrbereit – und für nicht wenig Geld. Ein Selbstbauprojekt ist dagegen zeitaufwendig und man erreicht kaum die Qualität der Produkte eines großen Herstellers. Aber in unserem Vater-Sohn-Projekt ging es nicht um das Ergebnis, sondern um den Weg dorthin: Basteln – eine Tätigkeit, die einen voll und ganz fordert und gefangen nimmt.

In der Make 1/20 schauen wir dem Vater-Sohn-Duo dabei zu, wie sie ein E-Bike aus einem Fahrrad, einem gebrauchten Akkuschrauber und Blei-Gel-Akkus selbst bauen. Für die Steuerung der Cockpitanzeige und der Überwachung von Strom, Spannung und Geschwindigkeit kommt ein Arduino zum Einsatz. Das Fahren ist per Pedale, mit Tretunterstützung und rein elektrisch möglich. Das Ergebnis ist beachtlich.

In der neuen Make zeigen wir zwei Lötprojekte: Wer 230V-Installationen und SMD-Teile nicht scheut, bekommt mit unserem IoT-Dimmer eine preiswerte Smart-Home-Komponente zum Selbstbau an die Hand. Der praktische Akku-Kapazitätsmesser ist als zweites Löt-Projekt dagegen einsteigerfreundlicher. Außerdem geben wir einen Überblick über Umweltsensoren-Bausätze. Für welche Projekte sind sie geeignet und wie steuert man sie an?

Diese und weitere Artikel finden Sie in der aktuellen Ausgabe 1/20 der Make. Mit einem unserer Abos lag das Heft bereits vor dem Kioskstart im Briefkasten. Das Heft können Sie außerdem im Heise Shop bestellen. Wenn Sie die Make lieber digital lesen, können Sie das in unseren Apps für iOS und Android oder als PDF-Version über den Heise Shop. Online finden Sie auch das Inhaltsverzeichnis der Make 1/20. (rehu)