Menü

Serverüberwachung mit Tinkerforge

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Tinkerforge erweitert seine Produktplatte nach dem Hardware-Hack-Kit nun um eine quelloffene Serverraum-Überwachung. Die Elektronik ist bequem als 19"-Rack montiertbar, eine Vielzahl von Tinkerforge-Modulen (Bricklets) ist somit für die Überwachung und den Schutz der kostbaren Server-Hardware einsetzbar.

Sichere Rechenzentren mit Tinkerforge:Serverüberwachung.

Besonders Interessant ist die Unterstützung von Nagios und Icinga. Beide Software-Pakete sind Open-Source-Werkzeuge für die Überwachung großer Netzwerke und erfreuen sich unter Netzadministratoren großer Beliebtheit. Zudem macht der geringe Einstiegspreis von 129,99 Euro und die leichte Erweiterbarkeit des Systems den Einsatz schmackhaft; falls nötig lassen sich weitere Tinkerforge-Module einfach hinzustecken.

Übersicht über das komplette Basis-Set.

Wie von Tinkerforge gewohnt steht dem Anwender eine ausgezeichnete Dokumentation in deutscher Sprache und eine Vielzahl unterstützter Programmiersprachen zur Verfügung. Die Serverraum-Überwachung ist mit C/C++, C#, Delphi, Java, PHP, Python, Ruby, Shell oder VisualBasic .NET steuerbar. Für die Integration in Nagios, Icinga oder dem Cloud-Dienstleister Xively stehen eigene Beispielprojekte zur Verfügung.

Inhalt des Starter-Kits:

  • 1x Master-Brick
  • 1x Ethernet-Master-Extension
  • 1x "Ambient-Light"-Bricklet
  • 1x "Temperatur"-Bricklet
  • 1x "PTC"-Bricklet mit Temperaturfühler
  • 1x 19"-Rack-kompatibles Gehäuse inkl. Befestigungsschrauben
  • 1x USB-Kabel (1,8m)
  • 3x Bricklet-Kabel (2x 15cm und 1x 50cm)
  • 5x Befestigungskit (4x 12mm und 1x 9mm)

"Hast Du es mit Aus- und Anschalten versucht?" Mit dem "Industrial Quad Relay"-Bricklet kein Problem.

Zusatzmodule für die Erweiterung sind unter anderem ein geplanter Bewegungs-Detektor, um Einbrüche frühzeitig zu bemerken oder das "Industrial Quad Relay "-Bricklet, mit dem sich einzelne Geräte (oder der Server) in Notfall aus- und eingeschalten lassen. Ein "4x7"-Bricklet zur Ausgabe von Fehlercodes ist ebenfalls nachrüstbar. (ogo)