Menü
heise-Angebot

Sieben Highlights der Maker Faire Hannover

Vom DeLorean aus der Vergangenheit über eine leuchtende Riesenkrake bis zum funktionierenden U-Boot gab es am Wochenende tolle Selbstbauprojekte zu bestaunen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Bereits zum siebten Mal lockte die Maker Faire Hannover am vergangenen Samstag und Sonntag große und kleine Besucher in die niedersächsische Hauptstadt – gleich 17.000 an der Zahl. Rund um die Themen Selbermachen, Kreativität, Elektronik und Makerszene gab es wieder viel zu sehen und auszuprobieren. Sieben Highlights stellen wir hier vor.

16 Jahre Arbeit stecken in der fernsteuerbaren Zeitmaschine von Alexander Günnewig. Auf der Maker Faire hieß es nun "Einsteigen neben Marty McFly" im DeLorean DMC-12. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit. Ob Günnewig pünktlich nach Hause gekommen ist, wissen wir allerdings nicht.

MFH19: Zeitreise mit dem DeLorean (6 Bilder)

(Bild: Tobi Giessen)

Mit schwarzen Vorhängen wurde aus der Glashalle des Congress Centrums erstmals die Dark Gallery, in der leuchtende und blinkende Projekte zu sehen waren. In der Mitte thronte der Riesenkrake Ocho des britischen Designers Tim Davies. Mit einer Spannweite von sieben Metern ist der Krake zwar überlebensgroß, Interessierte konnten ihn dank eines ausgeklügelten Gestells aber bequem auf den Schultern tragen. Nebenan surrten kleine Drohnen durch den Parcours von Spinfast und von den großen tanzenden Tamulimoba-Pflanzen bis zu kleinen LED-Würfeln gab es viel zu entdecken.

MFH19: Dark Gallery (7 Bilder)

(Bild: Tobi Giessen)

Die Maker Faire Hannover ist seit einigen Jahren Treffpunkt der YouTube-Bastlerszene. 24 DIY-YouTuber waren dieses Mal dabei und diskutierten in unterschiedlichen Besetzungen auf den YouTube-Panels. Besonders der Umgang mit Kommentaren war dabei ein großes Thema. Abseits der Vortragsräume wurde am MakerTruck von Jenni.swiss wieder live gehämmert und geschmiedet. Echt und in Farbe zu sehen waren auch Projekte wie der Ramen-Maker von Mayer Makes und das steuerbare LED-Logo von Tinker.Fun.

MFH19: DIY-Szene auf YouTube (6 Bilder)

(Bild: Tobi Giessen)

Einfach mal abtauchen: Der Bundesverband ziviler Unterwasserfahrzeuge (BVzU) arbeitet seit sieben Jahren an privaten U-Booten. Drei Gefährte haben sie bereits gebaut, in denen bis zu drei Personen Platz finden. Dank eines großen, umgebauten Müllcontainers mit praktischen Fenstern war der Live-Einsatz auf der Maker Faire aus einer ganz besonderen Perspektive zu verfolgen.

MFH19: U-Boot (6 Bilder)

(Bild: Tobi Giessen)

In der Arena der German Roboteers Association treten die ferngesteuerten Roboter mit nur einem Ziel an: Gewinnen! Dabei ist den kleinen Metallgesellen fast jedes Mittel recht, um ihre Gegner bewegungsunfähig zu machen. Neben handwerklichem Geschick ist dabei ausgerechnet Physik die Geheimwaffe. Auf der Maker Faire sind außer den Kämpfen auch ausgewählte Champions und die nötigen Reparaturarbeiten zu sehen.

MFH19: German Roboteers Assiciation (6 Bilder)

(Bild: Tobi Giessen)

Heiß her ging es auch an anderer Stelle. Vor dem Eingang begrüßte der feuerspeiende Wolf Fenrir des niederländischen Industriedesigners Ronald Duikersloot die Besucher. Ebenfalls von Duikersloot ist auch der Endzeitkäfer Rusty. Die passende Bekleidung und Accessoires entwerfen etwa Mr.&Mrs. Trash, die ihre Show-Werkstatt mitgebracht hatten. Ob Star Wars oder Star Trek, Marvel oder DC – wer im Cosplay erschien, hatte bei der Maker Faire Hannover übrigens freien Eintritt.

MFH19: Cosplay trifft Endzeit-Kreationen (8 Bilder)

Vielleicht das wichtigste auf einer Maker Faire. Wie immer war das Angebot an Mitmachaktionen und Workshops breit gefächert. Die ersten Lötkontakte kann man hier genauso setzen lernen, wie der eigenen Kreativität beim Malen und Basteln von Bildern und Robotern Ausdruck zu verleihen. Und für eine kleine Auszeit zwischendurch hatten viele Maker selbstgebaute Spielekonsolen mitgebracht – die natürlich ausführlich getestet wurden.

MFH19: Workshops und Aktionen (6 Bilder)

Der nächste Maker-Termin ist die Mini Maker Faire Aurich: Vom 13. bis 15. September dreht sich im Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum Aurich alles ums Selbermachen. Anschließend stehen noch eine Reihe Mini Maker Faires auf dem Programm. Am Samstag, den 12. Oktober, gibt es eine Veranstaltung in der Hugendubel-Filiale in München Stachus. Mit den Mini Maker Faires Salzburg und Sindelfingen endet die Saison 2019 am 9. November. Der nächste Termin für die Maker Faire Hannover steht übrigens schon fest. Ein Wiedersehen im HCC gibt es am 12. und 13. September 2020. (hch)