Menü

SolePower: Beim Joggen den Akku aufladen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 98 Beiträge
Von

Das Kickstarter-Projekt SolePower will eine spezielle Schuheinlage zum Aufladen von Akkus nutzen. Laut dem Projekt soll eine Trainingseinheit von maximal acht Kilometern ein leeres iPhone vollständig aufladen. Die Einsatzmöglichkeiten könnten vielfältiger kaum sein. Man denke an den nächsten CeBIT-Messebesuch mit stets vollem Akku oder an die Bergwanderung, bei der man sich keine Sorgen um einen Zusatz-Akku für die Kamera oder das GPS-Gerät machen muss.

Das größte Potenzial bietet aber sicherlich der Katastrophenschutz und die Entwicklungshilfe. Besonders in schwer zugänglichen Regionen mit fehlender Infrastruktur kann SolePower den Menschen mit Elektrizität versorgen und damit den Zugang für medizinische Grundversorgung und Ausbildung ermöglichen.

Produktvideo der Akkulade-Schuhsohlen

Kernpunkte im Design sind:

  • Sohlen sind wasserdicht und witterungsbeständig
  • Lebensdauer ist ausgelegt auf bis zu 100 Millionen Schritte
  • zwischen 2,5 und 5 Meilen Fußmarsch für eine vollständige iPhone-Aufladung
  • Design der Innensohle nach orthopädischen Gesichtspunkten

Leider betrachtet das Projekt offenbar nicht nur die zivile Einsatzmöglichkeiten der Sohlen.

Das Projekt-Team besteht aus Mitarbeitern und Studenten der Universitäten Carnegie Mellon undBerkeley. Es begann als ein Design-Projekt im Bereich Maschinenbau, wo zuerst einige LEDs am Schuh mit Strom versorgt wurden, um die Sicherheit von Fußgängern bei schlechter Sicht und Dunkelheit zu verbessern. Beide Universitäten haben Computerwissenschaften und Elektrotechnik als Schwerpunkt.

Sheldon Cooper würde dieses Fan-T-Shirt sicherlich kaufen.

Ein Blick auf die Projekt-Homepage zeigt, dass offenbar auch über andere Einsatzmöglichkeiten als nur Katastrophenschutz und Entwicklungshilfe nachgedacht wird. Die Produktion und Auslieferung der Schuhsohlen ist für den Zeitraum zwischen Juni und Dezember nächsten Jahres geplant. Ab 100 US-Dollar zuzüglich 15 US-Dollar Versandkosten lassen sich die Einlagesohlen für das kommende Jahr bestellen.

(ogo)