Statt DSP: STM32 als Audio-Prozessor

Daisy ist eine Plattform für Audio-Begeisterte und Synthesizer-Bastler, die einen schnellen ARM-Prozessor verwendet und im Breadboard-tauglichen Format kommt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Die nur 18 mm × 51 mm große Platine Daisy, eine Plattform für Audio-Begeisterte und Synthesizer-Bastler, hat ihr Kickstarter-Finanzierungsziel längst erreicht und soll ab April ausgeliefert werden. Für 29 US-Dollar erhält man einen STM32 ARM Cortex-M7 mit 480MHz, der durch seine schnelle Fließkomma-Einheit bequem Aufgaben erledigen kann, für die man sonst einen DSP benötigt – allerdings ohne spezielle Entwichlungsumgebung, denn Toolchains für den STM32 stehen kostenlos zur Verfügung. Für Audio-Daten dienen 64 MByte RAM, die Wandlung analoger Signal übernimmt ein 24-Bit-Audiocodec mit bis zu 192kHz Samplingrate. Die Stromversorgung kann über die Micro-USB-Buchse erfolgen, die auch der Programmierung dient.

Der Entwickler Electrosmith verspricht umfangreiche Libraries zum Ansprechen der integrierten Hardware. Besonders interessant für Klangtüftler ist dabei DaisySP, eine Blbliothek mit häufig gebrauchten DSP-Funktionen wie Hall, Delay, Oszillatoren und Filter. Die hardwarenahe Programmierung verspricht sehr geringe Latenzzeiten unter 1ms. Als Entwicklungsumgebung taugt jede Arduino-fähige IDE. Mit Daisy soll man aber auch DSP-Projekte aus PureData, FAUST und MAX/MSP Gen~ importieren können.

Wer beim Kickstarter-Projekt etwas mehr investieren möchte, erhält von Electrosmith auch Eurorack-Synthesizer-Module oder Effektpedale mit einem Daisy-Modulschacht (siehe Bild). (cm)