Menü
Make

Tessel: JavaScript-Entwicklerboard fürs "Internet der Dinge"

vorlesen Drucken Kommentare lesen 44 Beiträge

Tessel ist ein Internet-taugliches Entwicklerboard mit integriertem JavaScript-Interpreter. Besonderen Wert legen die Entwickler auf die Unterstützung von Node.js. Kompatible Software-Module sind bequem über den npm-Dienst (Node Packaged Modules) installierbar.

Im Gegensatz zum Espruino-Projekt ist bei Tessel die Hardware direkt für den Einsatz von JavaScript ausgelegt. Dadurch wollen die Entwickler ihrem Board eine einfache Integration in das "Internet der Dinge" ermöglichen. Ein Auslieferungstermin ist noch nicht bekannt, interessierte Bastler können sich an den Email-Verteiler der Webseite anmelden.

Übersicht über die Tessel-Platine.

Mit Tessel sollen sich eigene Projekten leicht in Internet-Dienste wie Twitter oder auch dem eigenen Web-Server einbinden lassen. Die Hardware ist direkt über ein Smartphone mit Android- oder iOS-Betriebssystem konfigurierbar. Bedienoberflächen lassen sich entsprechend mit HTML und CSS realisieren. Zusätzlich dürfen Bastler über ein spezielles Modul Arduino-Shields und die dazugehörigen Arduino-Bibliotheken und Sketches weiterverwenden.

Das Tessel-Entwicklerboard beinhaltet einen NXP LPC1830 ARM-Cortex-M3 mit 180 MHz, 32 MByte SDRAM und 32 MByte Flash-Speicher. Zudem verfügt das Board über eine Micro-USB-Schnittstelle und ein CC3000 WLAN-Modul von Texas Instruments. Diverse Erweiterungsmodule sind laut Hersteller in Planung, darunter Beschleunigungssensor, Micro-SD-Kartengerät, RFID, Bluetooth LE, sowie Servo- und Relay-Steuerungen. Für eigene Hacks sind sechszehn separate GPIO-Anschlüsse vorgesehen.

Im eigenen GitHub-Repository liegen bereits diverse Beispiel-Projekte bereit, darunter Demonstrationen für den Einsatz von Beschleunigungs-Sensoren, den Näherungs- und Ultraschall-Sensor HC-SR04, einem LC-Display oder dem PCA9685 PWM-/Servo-Treiber. (ogo)