Menü
Make

Upcycling: Glasschneider mit Strom

Last-Minute-Geschenk gesucht? Mit einem Glühdraht-Glasschneider entstehen aus alten Flaschen im Handumdrehen dekorative Lampenschirme und Windlichter – (fast) ohne Werkzeug. Die nötigen Utensilien finden sich in jedem Maker-Haushalt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 67 Beiträge
Eine durchsichtige Glasflasche auf einer Holz-Apparatur

Make 6/17

Glasflaschen mit einer heißen Schnur zu schneiden hat eine lange Tradition, ist mit dem nötigen Waschbenzin und offenem Feuer aber nicht unbedingt ungefährlich. Was also liegt näher, als eine Glasschneidemaschine zu bauen? Make-Autor Ralf Stoffels hat eine einfache und günstige Vorrichtung konstruiert, die in wenigen Stunden nachgebaut ist und das Upcycling von Flaschen komfortabler macht – ideal für alle, die noch schnell einige Weihnachtsgeschenke herzaubern müssen.

Glühender Einsatz

Statt Feuer setzt er auf Strom und nutzt einen glühenden Draht aus einem Stahlseil. Den sollte man zwar auch nicht anfassen, die Maschine hat allerdings einige Funktionen, die das Arbeiten deutlich komfortabler machen. Da der Draht in der Vorrichtung eingespannt wird, können verschieden große Flaschen jeweils passgenau geschnitten werden, ohne das etwas verrutscht. Mit einer eingebauten Zeitschaltuhr wird der Prozess auch automatisch wieder abgeschaltet. Schließlich sorgt ein Not-Aus-Schalter für mehr Sicherheit.

Ein ausgedientes Laptop-Netzteil versorgt den Glasschneider mit Spannung.

Neues Leben für alte Flaschen

Upcycling-Projekt

Holz, Stahlfeder, Gewindestange und Muttern – die notwendigen Materialien zum Bau der Maschine sind bei Makern meist schon im Haushalt oder der Werkstatt vorhanden. Als Spannungsquelle dient, ganz im Upcycling-Sinne, ein altes Laptop-Netzteil. Ohne Boden können Glasflaschen, je nach Qualität, dann als Kerzen-Windlichter, Lampenschirme oder Becher genutzt werden.

Weiterlesen

Den kompletten Baubericht Glasabschneider aus der Make 6/17 finden Sie als kostenlose Leseprobe in Heise Select und im Heise Shop als PDF-Download. Dort können Sie auch das komplette Heft bestellen. Weitere kostenlose Leseproben finden Sie schließlich in unserer Übersicht. (hch)