Vegapin: Virtueller Flipper im Eigenbau

Auch ohne Kohle stundenlang flippern und dann noch jedes beliebige Spiel spielen? Virtuelle Pinballmaschinen machen es möglich. Wer dafür kein Originalgehäuse hat, baut sich einfach eines selbst.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge
Vegapin:Virtueller Flipper im Eigenbau

(Bild: Sascha Rossier)

Von
  • Helga Hansen

In der virtuellen Pinballmaschine Vegapin vom Schweizer Moderator und Rapper Sascha “Lügner” Rossier steckt einiges an Arbeit. Denn statt einfach einen alten Flipperautomaten umzubauen, hat er sich ein komplett neues Gehäuse gebaut und darin zwei Monitore untergebracht: ein 43-Zoll-Spielfeld und 24-Zoll-Kopfaufsatz. Im Kasten steckt ein Windowsrechner, auf dem die Pinballsimulation Pinball FX 2 über Steam läuft. Rund fünf Monate hat die Arbeit gedauert, vom Entwurf über die Schreinerarbeiten bis hin zur Verkabelung und dem Anbringen der Deko.

Vegapin (15 Bilder)

Am Anfang stand eine dreidimensionale Simulation des Flippers. (Bild: Sascha Rossier)

Alle Schritte hat er in seinem Projekttagebuch ausführlich – mit vielen Bildern und den Bauplänen – dokumentiert.

(hch)