Menü
Make

Werkstattberichte: Neues aus den Fablabs und der Makerszene

Wo entstehen neue Makerspaces, welche Termine stehen an und was ist los in den Fablabs? Die Werkstattberichte mit Sciencehacking und dem Laserduo.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
Aufbau des Lasercutters LaserDuo im OpenLab Hamburg

(Bild: HSU)

Mit der Repair-Café-Woche ist der Oktober in vielen Werkstätten und Fablabs mit dem Thema Reparieren belegt. Es gibt aber noch eine Reihe anderer Verstanstaltungen, wie etwa der Science Hack Day. Neue Makerspaces entstehen gerade in Magdeburg, Gütersloh und Nürnberg.

Im Juli stellte Danielle Ingrassa vom Fablab Kamp-Lintfort seinen Open-Source-Lasercutter mit zwei Laserquellen erstmals vor. Mit Studierenden der tunesischen Ecole Nationale d' Ingénieurs (ENIT) baute er ihn im August noch einmal nach. Am Ende des vierwöchigen Workshops stand ein funktionstüchtiger Lasercutter, dessen riesiger Bauraum von keinem anderen Open-Source-Projekt übertroffen werden dürfte. Neben den 150 × 100 Quadratzentimetern Schneidfläche verfügt der Laser Duo über CO₂-Laser und einen YAG-Kristallaser, mit denen unterschiedliche Materialien von Holz über Stahl bis hin zu Marmor bearbeitet werden können.

LaserDuo im OpenLab Hamburg (4 Bilder)

Danielle Ingrassia, Entwickler des Lasercutters LaserDuo
(Bild: HSU/Ulrike Schröder)

Durchgeführt wurde der Workshop im Hamburger OpenLab der Helmut-Schmidt-Universität (HSU). Künftig sollen dort alle eingesetzten Maschinen Open-Source-Geräte sein, so Laborleiter Dr.-Ing. Tobias Redlich. Die Zusammenarbeit der HSU und der ENIT ist durch das Forschungsprojekt Twinning for Innovation entstanden, das den Technologieaustausch von Fablabs aus den deutsch- und arabischsprachigen Räumen fördert. Auch die Studierenden aus Tunis wollen das erworbene Wissen an ihrer Hochschule einbringen.

Bereits zum sechsten Mal heißt es im November: Wissenschaft hacken. Der Berliner Science Hack Day wird in diesem Jahr im MotionLab vom 2. bis zum 4. November stattfinden. Mit der Veranstaltung soll Wissenschaft über Universitäten und Forschungsinstitute hinaus für Interessierte geöffnet werden. So entstand im letzten Jahr etwa ein günstiges Fluorimeter, mit dem die Konzentration der Erbsubstanz DNA in Flüssigkeiten bestimmt werden kann. Die Anmeldung ist ab dem 17. Oktober möglich.

Um die Zukunft der Mobilität geht es beim zweiten Young Innovators Camp. Junge Erwachsene von 18 bis 35 Jahren können am 29. und 30. November in Heilbronn neue Ideen entwickeln und sich von Experten beraten lassen. Dem Team mit dem vielversprechendsten Projekt winkt ein Preisgeld von 10.000 Euro. Möglich ist außerdem eine Anschlussfinanzierung über die Arnfried und Hannelore Meyer Stiftung, die auch das Camp unterstützt. Rechte an den Ideen bleiben bei den Teilnehmenden. Wer von weiter her anreist, bekommt eine Schlafgelegenheit gestellt. Der Bewerbungszeitraum endet am 31. Oktober.

Bereits seit 1989 fördert die Hans-Sauer-Stiftung Erfinderinnen und Erfinder. "In Kreisläufen denken" ist die Idee hinter dem aktuellen Hans-Sauer-Preis, mit dem Projekte belohnt werden sollen, die die Nutzung von Stoffen und Dingen in Kreisläufen möglich machen. Dazu gibt es vier Kategorien, die mit Preisgeldern von insgesamt 20.000 Euro belohnt werden: Drei Kategorien sind fertigen Projekten vorbehalten, zusätzlich werden noch zu realisierende "Konzepte" honoriert. Die Kategorie "Produkte" zeichnet Designlösungen aus, die etwa Langlebigkeit und Wiederverwertung in den Mittelpunkt stellen. "Prozesse", die zur Wiederverwendbarkeit neue Wege gehen und auf verlängerte oder geteilte Nutzung setzen, werden ebenso gesucht wie "Orte", die möglichst als Modellprojekte auf andere Projekte übertragbar sind.

Mitmachen können alle am Thema Interessierten, sowohl Privatpersonen als auch gemeinnützige Organisationen oder Unternehmen. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019. Im März werden die Preise schließlich im Rahmen der Munich Creative Business Week verliehen.

Diese und weitere Termine stehen laufend aktualisiert in unserem Veranstaltungskalender. Dort könnt ihr auch eigene Termine eintragen. Orte zum Selbermachen in Eurer Nähe findet ihr in unserer Makerspace-Karte – dort sind auch die kommenden Maker Faires verzeichnet. (hch)