Menü
Make

Werkstattberichte: Neues aus den Fablabs und der Makerszene

Wo entstehen neue Makerspaces, welche Termine stehen an und was ist los in den Fablabs? Die Werkstattberichte mit einer Hacker-Doku, Weihnachtswundern und IoT.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Schatten eines Kindes in der Nacht, vor bunter LED-Wand mit Nyan Cat.

(Bild: Sandra Trostel (CC BY-NC-SA 4.0))

Über die Feiertage, den Chaos Communication Congress und den Jahreswechsel war es in zahlreichen Fablabs und Hackerspaces etwas ruhiger – langsam geht es aber wieder los.

Eine Geschenkaktion der anderen Art hat der Lehrer und Bastler Nils von MakersHelpCare umgesetzt. Er hat vor Weihnachten erst elektronisches Spielzeug gesammelt und dann mit Freiwilligen barrierefrei umgebastelt. Insgesamt 38 Spielzeuge wurden im Schülerlabor coolMINT von Studierenden und Kindern zweier Schulen mit großen Tastern ausgestattet. Die fertigen Geschenke gingen an das LWL-Internat für Kinder mit Behinderung, einen Pflegedienst und eine Schule.

(Bild: MakersHelpCare)

Blinkende Lichter, viele viele Kabel und immer wieder die Rakete Fairydust – Sandra Trostel hat mit "All Creatures Welcome" eine bunte Doku über die Hackerszene gedreht. Dafür war sie auf dem Chaos Communication Camp und Congressen, um die Atmosphäre rund um Laptops, Mateflaschen und Elektronikbasteleien einzufangen. Dank eines Crowdfundings ist der Film nun online frei anzusehen. Künftig soll es auch eine Plattform geben, um sich eine eigene Version des Films zu schneiden.

Mozilla Berlin und die schottische Uni Dundee haben fünf Stipendien für Promotionen im Bereich Internet of Things ausgeschrieben. Unter dem Motto "Open Design of Trusted Things" sind fünf Themen vorgesehen: Wearables, Smart Homes, Smart Cities, Vertrauen und Communities. Die Promovierenden sollen abwechselnd in Berlin und Dundee arbeiten und dabei auch zahlreiche weitere Organisationen kennenlernen. Voraussetzung sind ein Studienabschluss in Technik, Design oder Sozialwissenschaften und weniger als vier Jahre Forschungserfahrung. Die Stipendien umfassen 37.300 Pfund jährliches Gehalt und Reisekosten sowie Familienzuschläge. Der Bewerbungsschluss ist der 25. Januar.

Wissenschaftlerinnen der Uni Bremen haben den Einsatz des Mikrocontrollers Calliope mini in der Grundschule untersucht. Danach können Kinder in der dritten und vierten Klasse den Calliope schnell selbstständig nutzen. Da das Wissen allerdings sehr unterschiedlich sei, sollten zunächst einige Grundlagen wie das Abspeichern von Programmen gemeinsam erarbeitet werden. Auffällig sei außerdem, dass sowohl Jungen als auch Mädchen sehr motiviert waren. Dies läge vermutlich an der Möglichkeit, praktisch zu arbeiten – definitiv beantworten können die Forscherinnen die Frage allerdings noch nicht. Die Studie kann bei der Uni Bremen kostenlos heruntergeladen werden.

Diese und weitere Termine stehen laufend aktualisiert in unserem Veranstaltungskalender. Dort könnt ihr auch eigene Termine eintragen. Orte zum Selbermachen in Eurer Nähe findet ihr in unserer Makerspace-Karte – dort sind auch die kommenden Maker Faires verzeichnet. (hch)