Wettbewerb: Raketenantrieb per 3D-Druck als Open Source

DIYRockets hat einen Wettbewerb für 3D-Designer ausgelobt. Teilnehmende müssen Entwürfe für funktionsfähige und sichere Raketenantriebs-Systeme einreichen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die mögliche Bedeutung des 3D-Drucks für die Raumfahrt auszuloten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 113 Beiträge
Von
  • Elke Schick

DIYRockets hat einen Wettbewerb für 3D-Designer ausgelobt. Die Aufgabe, die es zu lösen gilt: in einem Team ein Design für einen kostengünstig realisierbaren Raketenantrieb entwickeln. Dieser soll in der Lage sein, eine Fracht mit einem Gewicht zwischen 5 und 10 kg in den unteren Bereich der Erdumlaufbahn zu transportieren. Der Wettbewerb soll, so hoffen die Veranstalter, den Anfang einer Serie von Design-Wettbewerben für Raumfahrt-Technologien bilden.

DIYRockets ist ein globales Raumfahrt-Unternehmen, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die Kosten der Raumfahrt so weit wie möglich zu senken. Gegründet haben das Unternehmen Darlene Damm und Diego Favarolo. Beide haben an der Singularity University, einer Non-Profit-Bildungsinstitution im Silicon Valley, studiert und glauben daran, dass die Raumfahrt eine wichtige Technik für die Zukunft der Menschheit ist. DIYRockets strebt danach, die Raumfahrt auf verschiedenen Wegen für viele Menschen zugänglich zu machen. Mit ihrer eigenen Open Space University bieten sie Online-Kurse zu verschiedenen für die Raumfahrt relevanten Forschungsthemen an.

Das Interesse des Unternehmens an neuen und kostengünstigen Raketenantriebs-Systemen ist, laut der Wettbewerbs-Ausschreibung, darin begründet, dass in den letzten Jahre sehr viele neue Nano-Satelliten entwickelt wurden, die die Erforschung des Weltalls entscheidend voran treiben könnten. Da zurzeit die Kosten der Raumfahrt aber noch extrem hoch sind, streben die Veranstalter danach, neue kostengünstige Formen des Raketenantriebs zu finden. Für den Wettbewerb arbeiten DIYRockets mit verschiedenen Partnern zusammen. Diese sind Sunglass, eine Plattform für kollaborative Design-Projekte, Shapeways, eine Plattform für 3D-Druck und das Silicon Valley Space Center.

Für den Wettbewerb anmelden können sich Interessierte bis zum 06. April. DIYRockets bietet die Möglichkeit, sich das notwendige Wissen über die Raumfahrt durch die Tutorials der Open Space University zu erarbeiten. Grundlageninformationen für das Design und die verwendbaren Materialien werden über Shapeways zur Verfügung gestellt. Bis zum 13. April müssen teilnehmende Teams einen ersten Entwurf eingereicht haben. (esk)