Menü
Make

WiPhone und eine Nixie-Uhr – Crowdfunding-Projekte für Maker

Ein Board für LoRaWAN-Projekte, ein Handy mit ESP32 und eine ESP8266-basierte Nixie-Uhr suchen derzeit auf Crowdfunding-Plattformen finanzielle Unterstützung.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge
Drei Handies nebeneinander: rechts mit offener Rückseite, in der Mitte von vorn und links verfügt die Rückseite über Breadboard.

(Bild: WiPhone)

Risikofreudige Maker finden auf Crowdfundingseiten immer wieder interessante Projekte. Wir haben uns umgesehen und haben dieses mal ein mobiles Telefon als Hacking-Plattform und eine selbst programmierbare Nixe-Uhr gefunden.

Kickstarter & Co.

Mehr interessante Crowdfunding-Projekte:

mehr anzeigen

Statt Kabelwirrwarr, das es im Bastelkeller zu verstecken gilt, endlich von Anfang an ein schickes Projektgehäuse, das auch im Wohnzimmer liegen kann – damit wirbt HackEDA für ihr WiPhone. Das kleine Handy sei in wenigen Minuten komplett auseinander zu nehmen und soll Hacker und Maker inspirieren, es in Projekten wie einem funkgesteuertem Modellauto einzusetzen oder eigene Firmware zu schreiben. Grundlage des Telefons ist ein ESP32-Mikrocontroller, der über die Arduino IDE und in Python programmiert werden kann. Telefonate sind über VoIP möglich. Das WiPhone gibt es in einer einfachen und einer Pro-Version und jeweils mit einer transparenten oder bunten Hülle.

Das einfache WiPhone kostet rund 114 Euro (inkl. Versand) als Belohnung der Kampagne. Das LoRa-Board und die Pro-Version gibt es, wenn man 30 bzw. 50 US-Dollar auf seine Unterstützungssumme aufschlägt. Wer mehrere Telefone auf einmal kauft, bekommt ebenfalls Rabatt. Die Kampagne läuft noch bis morgen, Dienstag, um 17:30 Uhr und ist bereits deutlich übererfüllt. Ab 100.000 US-Dollar werden außerdem noch mehr Erweiterungsboards als Stretchgoals freigeschaltet. Der voraussichtliche Lieferzeitpunkt ist August 2019.

(Bild: Cowdsupply)

Mit großer Reichweite bei sparsamen Energieverbrauch punktet derzeit LoRaWAN bei Makern. Darauf setzt auch die Hardwareschmiede Ronoth und bringt mit dem LoDev S76S ein Bastelboard, das Arm-Mbed-kompatibel ist. Auf dem schmalen Board werkelt ein S76S SiP (System-in-a-Package) von AcSip mit dem Mikrocontroller STM32L073 und LoRa-Funkmodul. Damit seien Ideen von der Wetterstation bis zu Realtime-Tracking umsetzbar, ob als Hobbyprojekt oder Prototyp für kommerzielle Produkte.

Um das Finanzierungsziel von 4500 US-Dollar zu erreichen, ist noch bis zum 25. April Zeit. Für 40 Euro (inkl. Versand) ist das einfache Board mit einer Mini-Antenne erhältlich. Das Starterset mit zwei Antennen und Programmer kostet 46 Euro. Außerdem sind Pakete bis hin zum Klassensatz sowie einzelne Bauteile wie die Antenne als Crowdfunding-Belohnungen zu bekommen. Die Auslieferung soll im Mai beginnen. Bei erfolgreichen Kampagnen ist die Hardware auf Crowdsupply übrigens dauerhaft nachbestellbar.

Nixie-Röhren sind heute immer schwerer zu bekommen – in dieser programmierbaren Uhr stecken gleich vier davon. Außerdem ihnen stecken noch ein ESP8266, ein Erschütterungssensor und ein USB-Anschluss in dem schicken Kästchen. Das Open-Source-Gerät kann damit als "Schalter" in zahlreiche eigene Projekte integriert und umprogrammiert werden.

(Bild: Cowdsupply)

Ein Selbstbau-Set gibt es für rund 115 Euro (inkl. Versand), für das ein Gehäuse selbst hergestellt werden muss. Die fertig zusammengebauten Uhren in Walnuss oder schwarzem Metallgehäuse kosten jeweils 315 Euro. Die Finanzierungskampagne auf Crowdsupply läuft noch bis zum 26. April. Bisher ist rund die Hälfte der angepeilten Summe von 16.250 US-Dollar zusammengekommen. Voraussichtlicher Lieferzeitpunkt ist der Julis 2019. (hch)