Menü

ZigBee-Module für Raspberry Pi

Durchaus erschwingliche Funkmodule, zum Teil komplett mit eigener CPU, hat Dresden Elektronik im Programm. Das ZigBee-Modul zur Heimautomatisierung und Lichtsteuerung ist nun auch als Aufsteckplatine für den Raspberry Pi erhältlich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Wer gern selbst Hand anlegt und auch vor etwas Programmierung nicht zurückschreckt, erhält das RaspBee genannte ZigBee-Funkmodul bei Dresden Elektronik für rund 36 Euro – damit lässt sich zum Beispiel ein Gateway für die Lichtsteuerungs-Empfänger aus gleichem Hause oder das Philips hue-Beleuchtungssystem aufbauen.

Das RaspBee ist in zwei Varianten verfügbar: Die premium-Variante für rund 57 Euro ist bereits mit einer ZigBee-Firmware für 200 Knoten ausgestattet, auf der basic-Version kann diese jedoch ebenfalls manuell installiert werden und läuft dann als Testversion mit einer Beschränkung auf 5 Knoten. Auf beiden Modulen ist ein Bootloader vorinstalliert, so dass keine zusätzlichen Programmieradapter erforderlich sind. Die Platinen passen direkt auf den Extension Header des Raspberry Pi.

Eine Gateway-Fertiglösung mit Raspberry Pi und RaspBee im Gehäuse als vorkonfiguriertes Gerät mit einer leistungsfähigen Lichtsteuerungs-Software bietet Dresden Elektronik ebenfalls an, das Paket kostet rund 220 Euro, als Starterkit mit zwei LED-Dimmern und Leuchtmitteln 320 Euro. Eine Tablet-/Smartphone-App zur Lichtsteuerung ist mit dabei. (cm)