Menü

Zurück aus "Zurück in die Zukunft" – mit Elektroantrieb

An der Queens University im nordirischen Belfast wird ein echter Vintage-DeLorean fit für die wahre Zukunft gemacht: Ein Elektromotor mit 270 PS sorgt über das Originalgetriebe für den nötigen Schub.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge

(Bild: QUB Electric DeLorean)

Von

Am heutigen Mittwoch ist der von Science-Fiction-Fans jahrelang erwartete "Marty-McFly-Tag" oder "Back to Future Day": Am 21. Oktober 2015 landete Marty nach einem Zeitsprung von 30 Jahren in der ferneren Zukunft – was dieser Tag von den 80er Jahren aus gesehen nun mal war. Wie die Welt dann aussehen könnte, zeigt der zweite Teil von Robert Zemeckis Trilogie "Zurück in die Zukunft", an die heute überall im Netz erinnert wird. Als Zeitmaschine diente seinerzeit ein Sportwagen vom Typ DeLorean DMC-12. Und genauso ein Gefährt hat jetzt eine Studentengruppe an der Queen's University im nordirischen Belfast modernisiert – sprich: einen Elektroantrieb eingebaut. Beibehalten wurde hingegen das originale 5-Gang-Getriebe des Fahrzeugs.

Dass sich ausgerechnet eine Hochschule in Nordirland ein solches Projekt vornimmt, ist kein Zufall: Zum einen ist das Netz an Aufladestationen für Elektrofahrzeuge dort verhältnismäßig dicht und zum anderen wurden die DeLoreans zu Anfang der 80er Jahre in der Nähe von Belfast gebaut, obwohl es sich beim Hersteller DMC um eine US-Firma handelte.

Ein Video des Elektro-Flitzers in Fahrt gibt es leider noch nicht, da hängen die Belfaster der Zukunft doch ein bisschen hinterher. Immerhin haben sie bereits im Februar aufgenommen, wie die Kombination aus neuem Elektromotor und altem Getriebe klingt:

Der erste elektrische DeLorean ist der Umbau aus Nordirland übrigens nicht: Die Firma Solar Power Australia hat bereits 2012 ihren Umbau eines Sportwagens dieses Typs abgeschlossen. Wer es lieber mit originalem 2,8-Liter-V6-Motor mag: Offenbar überlegt der Nachfolger des Herstellers DMC den DeLorean DMC-12 in einer Kleinserie neu aufzulegen. (pek)