Menü
Make

eduArdu: Arduino-Konsole, um Programmieren zu lernen

Open-Source-Hersteller Olimex versucht sich an einer Spielekonsole zum Elektronikeinstieg: eduArdu hat zahlreiche Features an Bord.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 39 Beiträge
Ein rotes Board in Form eines Spielecontrollers

Der Calliope mini hat es vorgemacht: Mit eingebaute Sensoren und einfachen Motoranschlüssen wird der Elektronik-Einstieg über Mikrocontroller noch einen Ticken einfacher. Mit dem eduArdu bringt jetzt die Open-Source-Firma Olimex ein Board in Form eines Spielecontrollers.

Wie der Name anklingen lässt, basiert das Projekt auf dem Arduino, genauer gesagt dem Leonardo. Folgerichtig kann es über die beliebte Arduino-IDE programmiert werden. Mit Snap4Arduino ist auch der Einstieg über eine grafische Benutzeroberfläche möglich. Verbaut sind eine rote LED-Matrix (8 × 8), eine RGB-LED und zahlreiche Sensoren und Anschlüsse. Dazu gehören ein Infrarotsensor, ein Mikrofon sowie Licht- und Temperatursensor. Bedient wird der eduArdu zum Beispiel über die sechs runden Anschlüsse im Stil des MaKey MaKey oder einen Joystick. Auch zwei Servos können angeschlossen werden.

Anschlüsse und Features des eduArdu

Der eduArdu ist eine Entwicklung für die bulgarische Initiative DigitalKidz, die digitale Bildung für Kinder vorantreiben wollen. Die mitentwickelte Beispielsoftware und Hardware-Dokumentation liegen auf Github bereit. Erhältlich ist das rote Board bei Olimex für 15 Euro (ohne Steuern und Versand). Das Quick-Start-Kit mit Kabeln, zwei Servos und einer Lithium-Batterie kostet 30 Euro.

Das Starter-Set

Damit ist der eduArdu eine Alternative zum WiFiBoy32, der seit einer Weile erhältlich ist. Der WiFiBoy32 ist ebenfalls eine Konsole in Form eines Spielecontrollers und basiert auf dem Wifi-Modul ESP32. Leider ist das Projekt aus Taiwan außerhalb des eigenen Landes nicht allzu einsteigerfreundlich: Die Doku und grafischen Programmieroberflächen sind fast ausschließlich auf Chinesisch gehalten. Wer seine Konsole komplett selber bauen und löten möchte, sollte ansonsten einen Makerbuino oder Gamebuino wählen. (hch)