WTF

Ich bremse auch für Fleischklöpse

Teslas Autopilot interpretiert ein "Burger-King"- als Stoppschild. Burger King interpretiert das mit "Intelligenz".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 109 Beiträge

Nicht nur unkünstiche Intelligenz meint, ein solches Schild als Halteanlass zu interpretieren.

(Bild: EV.network auf Youtube)

Von

Künstliche Intelligenz soll in einem Tesla hausen. Die soll bald sogar nach Meinung des schillernden Milliardärs so weit sein, dass die Fahrer gar nichts mehr tun zu brauchen als sich fortbewegen lassen – und Hamburger mampfen.

Das ließe sich assoziieren, wenn wir einem der vielen Youtube-Videos glauben, in denen Teslafahrer zeigen, wie ihr Tesla fährt. In diesem einen Youtube-Video filmt der Fahrer während der Fahrt – darf der das? –, wie sich sein Tesla einem runden Schild am Straßenrand nähert, das auf eine Bratbude hinweist. Die elektronischen Augen des Tesla sehen es und seine "Autopilot" genannte Künstliche Intelligenz übersetzt es als Stoppzeichen.

Das Originalvideo.

So weit, so marginal, denn das Video, das seit anderthalb Monaten von einem Nutzer namens "EV.network" gepostet auf Googles Plattform hockt, ist mit gut 5000 Daumenpatschen und Mausklicks noch nicht wirklich viral gegangen. Anders sieht es mit demselben Video auf Twitter aus, nur hier gepostet von der Bratbude selbst und verbrämt mit dem Satz: "Sieht so aus, als wüsste Künstliche Intelligenz sogar, worauf Sie Lust haben."

Schwups ist dasselbe Video mehr als eine Million mal beschaut. Das ist aber noch nicht alles. Die Bratbude wünscht sich, dass KI-Fahrer vorfahren, ein Foto oder Video machen und mit irgendwas mit "Whopper" verhashtagt auf Twitter herumzeigen. Als Belohnung sollen sie einen Gutschein für einen Whopper bekommen. Wer es nicht kennt: Das ist ein Hamburger, der die Menschen dicker macht als ein normaler.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Wie sich in den Antworten auf den Tweet zeigt, hat die Bratbude ihre Rechnung ohne den Kunden gemacht. Die nämlich beschweren sich darüber, dass die Bude mitten in einer Pandemie, in der Millionen arbeitslos sind und sich Sorgen um ihre Ernährungssicherheit machen, Lebensmittel an die Reichen verschenkt. So ein intelligentes Auto kostet nämlich was. Hier wäre dann der Kreis zwischen "Corona" und "viral" geschlossen.

(anw)