M1 gegen AMD- und Intel-CPUs: Von Apple verwirrt

Meister aller Klassen oder doch nur Realitätsverzerrung? Wie Apple mit dem M1 eine Gabe von Steve Jobs wieder aufleben lässt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • Christof Windeck

Wegbegleiter von Steve Jobs berichten über das von ihm bei Bedarf ausgestrahlte "Realitätsverzerrungsfeld" (Reality Distortion Field, RDF). Demnach hatte Jobs die Gabe, eine Idee, ein Konzept oder auch ein Produkt als dermaßen attraktiv zu beschreiben, dass dessen tatsächliche Qualitäten belanglos erschienen.

Mehr von c't Magazin Mehr von c't Magazin

Als ich die Messergebnisse der c't-Kollegen des neuen Apple Mac Studio sah, kam mir das Realitätsverzerrungsfeld wieder in den Sinn. Apple muss einiges davon gerettet haben. Denn der Mac Studio ist zwar wie beworben sehr sparsam, leise und für sein Volumen enorm leistungsfähig. Aber seine Performance unterbietet in der Realität überraschend oft die von Apple herbeigeschwätzten Erwartungen. Ein schnöder Windows-PC mit AMD- oder Intel-CPU verarbeitet manche gängige Software deutlich schneller als der Mac Studio mit M1-Max-Chip, selten sogar mit M1 Ultra.

Was mich dabei verblüfft hat: Ich war überrascht. Denn ich hatte bis dahin die Vorstellung, der Mac Studio sei Meister aller Klassen. Das hatte Apple jedenfalls in mein Gehirn gebeamt. Und das, obwohl ich nach über 20 Jahren als c't-Redakteur eigentlich gegen derartige Strahlung immun sein sollte.

Womit Apple wiederum recht hat: Der Mac Studio ist einzigartig, weil es keinen vergleichbaren Windows- oder Linux-PC gibt. Ähnlich leistungsstarke x86-Rechner schlucken mehr Strom und sind fast immer klobiger oder lauter. Aber sie sind eben auch billiger. Und der Vergleich hinkt ohnehin, denn macOS gibts halt nur auf Macs.

Das soll nicht bedeuten, der Mac Studio sei lahm – ganz im Gegenteil ist er richtig schnell. Bloß gibt es eben für manche Anwendung noch Schnelleres. Wer ihn sich leisten kann, macht mit dem Kauf eines Mac Studio nichts falsch. Und wer daran glaubt, für den macht das Realitätsverzerrungsfeld die Welt ein bisschen schöner. Alle anderen finden schnelle Computer auch anderswo.

c't Ausgabe 15/2022

(Bild: 

c't 15/22

)

In c’t 15/2022 erfahren Sie, wie Sie selbst Strom erzeugen können und wann sich das lohnt (hint: fast immer). Wir liefern Tipps, wie Sie Ihrem Rechner per Software-Optimierung Beine machen und zeigen, wie sich per Starlink auch abgelegene Gegenden mit schnellem Internet versorgen lassen. Für Sportfreunde haben wir Streaming-Angebote gecheckt, für Radler E-Falträder getestet und Autofahrer bewahren wir vor Abzocke mit ODB2-Steckern.

(ciw)