Menü

3D-Drucken mit Papier

Die 3D-Drucker der irischen Firma Mcor tragen ihren Namen zu recht: Sie verteilen tatsächlich Tinte auf Papier, dass anschließend allerdings zu dreidimensionalen Objekten verklebt wird.

In Pocket speichern

3D-Farbdruck funktioniert auch mit gewöhnlicher Tintenstrahldrucker-Technik und in Schichten aufeinander geklebtem Papier. Auf diese Methode hat sich die Firma Mcor Technologies aus Irland spezialisiert. Sie präsentierte zur Euromold[ ]2014 zwar keine neue Maschine, wir haben aber die Gelegenheit genutzt, uns die Arbeitsweise des Mcor Iris von Dieter Bielert vom deutschen Vertriebspartner 3D-picture.net ausführlich erklären zu lassen.

Das Unternehmen setzt den Drucken unter anderem dazu ein, um 3D-Scans von Personen in fotorealistische Miniatur-Statuen zu verwandeln. Der Mcor Iris kostet ab Werk in Irland 36.000[ ]Euro zuzüglich Steuer.


Technik für den Urlaub

IT

Mobiles

Entertainment

Wissen

Netzpolitik

Wirtschaft

Journal

Anzeige