Menü

3D-Drucker in bezahlbar – Wie sieht's aus nach dem Hype? | #heiseshow

Mit dem MakerBot Cupcake CNC kam vor zehn Jahren der erste bezahlbare 3D-Drucker auf den Markt – es folgte ein Hype. Aber was ist daraus geworden?

In Pocket speichern

Vor zehn Jahren nahm der Hype um 3D-Drucker an Fahrt auf, inzwischen ist es aber wieder ruhiger geworden um die Technik. Während die einen diese Ruhe als Anlass nehmen, einen Abgesang auf die Hoffnungen rund um 3D-Drucker anzustimmen, wollen die anderen einfach nur in Ruhe 3D-drucken. So sorgt die unterschiedliche Perspektive offenbar für sehr unterschiedliche Einschätzungen des Zustands von 3D-Druck.

In der #heiseshow versuchen wir deshalb eine Bestandsaufnahme und wollen über verschiedene Fragen sprechen, die sich stellen: Was ist aus dem Hype geworden, wie steht es um 3D-Drucker? Warum ist die so oft beschworene Revolution bislang ausgeblieben? Wo werden 3D-Drucker alles eingesetzt und was wird damit am häufigsten hergestellt? Was können die Geräte für den Hausgebrauch, wie teuer sind die gegenwärtig? Was haben die Hersteller vor, was wünschen sich die Nutzer am sehnlichsten? Wie ist die Bilanz der vergangenen zehn Jahre seit Beginn des Vertriebs des ersten "günstigen 3D-Druckers"?

Darüber und über viele weitere Fragen auch der Zuschauer spricht Martin Holland (@fingolas) mit Peter König, dem stellvertretenden Chefredakteur des Make: Magazins in einer neuen Folge der #heiseshow.

IAA – Internationale Automobil-Ausstellung 2019

IT

Mobiles

Entertainment

Wissen

Netzpolitik

Wirtschaft

Journal

IFA 2019 – Internationale Funkausstellung Berlin

Anzeige