Menü

"Deus Ex Mankind Divided": Dystopischer Cyberpunk-Stealth im Test

Nach fünf Jahren erscheint endlich die Fortsetzung der Deus Ex-Reihe. Square Enix hat viel am Missions-Design gefeilt, aber noch einige Ecken und Kanten übersehen, wie unser Test zeigt.

In Pocket speichern

Square Enix hat "Deus Ex Mankind Divided" für Windows-PCs, PS4 und Xbox One veröffentlicht. Das Cyborg-Abenteuer ist ein äußerst komplexes Rollenspiel, das wenige Jahre in der Zukunft spielt. Als Cyborg-Agent Adam Jensen muss der Spieler eine erneute Verschwörung der Illuminaten aufdecken. Dazu bricht er immer wieder in streng bewachte Gebäude ein, schleicht sich an Wachen vorbei, um Computer zu hacken und Verdachtige zu befragen.

Das Spiel gibt in seinen Missionen nur die Ziele vor. Der Spieler darf nach eigenem Gusto entscheiden, ob er lieber als Rambo, als schleichender Dieb oder gewiefter Hacker vorgeht. Meist verspricht eine Kombination der Elemente den größten Erfolg, wobei die Spielfigur mit zahllosen Implantaten und Prothesen aufgerüstet werden kann.

Square Enix hat im Vergleich zum Vorgänger "Human Revolution" zwar nur wenig an der Technik und am grundsätzlichen Spielprinzip verändert, trotzdem spielt sich "Mankind Divided" flüssiger, resumiert c't in Test. Story und Missionsgeflecht sind verworren, so dass es Einsteiger schwer haben, auf Fans wartet jedoch ein wunderbar komplexes Cyberpunk-Rollenspiel.

Raspberry Pi – Mini-Computer auf ARM-Basis

IT

Mobiles

Entertainment

Wissen

Netzpolitik

Wirtschaft

Journal

Anzeige