Menü

Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft!

Daniel Winterhoff aus Brilon fragt nach der Lebensdauer von Notebook-Akkus.

In Pocket speichern

Daniel Winterhoff aus Brilon fragt: "Hallo Herr Schnurer, ich möchte die Lebensdauer meines neuen Laptopakkus möglichst lange ausreizen. Wie kann ich dies am Besten tun? Bei 100% Ladezustand vom Netz und erst bei 10% wieder ran? Möglichst nicht lange bei 100% Ladung am Netz lassen? Nicht komplett entladen? Zwischenladen oder nicht? Vielen Dank an's c't-TV-Team."

Schnurer hilft!

Rund um das Thema "Lebensdauer von Akkus" und ihre richtige Handhabung ranken sich diverse Mythen, die teilweise auf Tipps für ältere Akku-Generationen und -Technologien beruhen. Hartnäckig hält sich etwa das Gerücht, dass man auch moderne Akkus immer komplett entladen, aber nie voll aufladen soll. Das mit dem kompletten Laden und Entladen gilt aber nur für alte NiCd-Akkus, die ansonsten einen Memory-Effekt zeigen und dann tatsächlich an Kapazität verlieren.

Aktuelle Smartphones und Notebooks arbeiten jedoch mit Lithium-Ionen- oder -Polymer-Akkus, für die diese Begrenzung nicht mehr gilt. Selbst ein voller Ladezyklus direkt nach dem Kauf tut nicht mehr Not; die Anpassung der Ladeelektronik an die Akku-Kapazität übernehmen heute meist die Hersteller. Einige Notebooks bieten zwar die Option zur „Kalibrierung“ des Akkus, eigentlich ist dieser Vorgang aber überholt.

Komplette Ladezyklen lassen Akkus tatsächlich altern. Wann der Akku aber wirklich kurz vor voll ist, lässt sich von außen nicht feststellen. Auch die Lagerung im Kühlschrank bringt wenig: Zwar altert der Akku dort tatsächlich etwas langsamer, andererseits verliert er auch an Ladung und muss vor Benutzung wieder aufgeladen werden, was wieder einen Ladezyklus verbraucht.

E3 2019 – Electronic Entertainment Expo

Mobiles

IT

Entertainment

Wissen

Netzpolitik

Wirtschaft

Journal

Anzeige