Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft! - CD oder DVD ist nicht mehr lesbar

Was tun, wenn nach dem Urlaub die Druckertinte eingetrocknet ist? Wie kann man sicher sein, im Internet einen seriösen Händler gefunden zu haben? Welche Digitalkamera sollte man kaufen - die kleine kompakte oder die etwas größere mit einem richtigen Objektiv? Fragen Sie uns, denn unser Experte im Studio beantwortet auch Ihre Frage! Schafft es Ihre Anfrage in die Sendung, schenken wir Ihnen ein exklusives c't-magazin-Computerversteher-T-Shirt. Mehr Informationen darüber, wie Sie uns Ihr selbstgefilmtes Video schicken können, finden Sie hier.

In Pocket speichern

Andrea Hartmann aus Kassel: [i]"Ich habe eine zerkratzte CD und der Computer kann sie nicht mehr lesen. Was kann ich da tun?"[/i]

[b]Der letzte Schliff[/b]

Grundsätzlich sollte man einen fehlerhaften Datenträger wie ein rohes Ei behandeln und so schnell es geht ein möglichst komplettes Image erstellen, bevor sich die Beschädigungen ausweiten. Erst wenn man alle Möglichkeiten [--] sprich: verschiedene Laufwerke [--] ausgeschöpft und so viele Sektoren wie möglich gesichert hat, sollte man die Reparatur der Schadstellen in Angriff nehmen. Dabei besteht immer das Risiko, dass man der Disc irreparable Schäden zufügt.

[b]Kratzer[/b] lassen sich mit einem Tuch und Polierpaste ausbessern. Hierfür bietet der Fachhandel spezielle CD-Poliersets an, aber auch Poliermittel für Handy-Displays kommen in Frage. Diese enthalten unterschiedlich gekörntes Schleifpapier und Polierflüssigkeiten. Gute Ergebnisse erzielten wir mit dem Disc Repair Set von www.e-v-i.de (5,95 Euro). Der in einigen Foren gehandelte Tipp, Zahnpasta zu verwenden, brachte bei unseren Versuchen keinen Erfolg.

Auch Poliermaschinen verschlimmern die Sache eher, da sie die Kratzer nicht individuell bearbeiten und auf der Oberfläche zusätzliche Schrammen hinterlassen. Auf jeden Fall sollte man vor dem Polieren die gewählte Technik an einer unwichtigen CD oder DVD ausprobieren, der man ähnliche Kratzer beibringt.

[b]Blasen[/b] können manchmal unter der Reflexionsschicht von CDs entstehen. Bei minderwertigen DVDs werden Luftblasen während der Herstellung beim Zusammenkleben der Polycarbonatscheiben eingeschlossen. Nach einiger Zeit dehnen sie sich aus und führen zu Lesefehlern. Hier hilft es unter Umständen, die Scheibe für ein paar Stunden ins Gefrierfach zu legen, wo sich die Blasen durch die Kälte zusammenziehen. Nach dem Herausnehmen ist Eile geboten: Schon nach wenigen Minuten im warmen Laufwerk ist der Effekt dahin. H2cdimage und ein gutes Laufwerk können in dieser Zeit aber einiges erreichen.

Dieser Trick funktionierte im Test übrigens auch mit Scheiben, auf denen mit bloßem Auge keine Blasen zu sehen waren, da diese bereits ab einer Größe von wenigen Mikrometern die Abspieleigenschaften beeinträchtigen können.

[b]Löcher[/b] in der Reflexionsschicht können bei CDs auftreten, da sie dort nur von einem dünnen Lack geschützt wird. CD-ROMs lassen sich eventuell wieder auslesen, wenn man die Löcher mit einem Stück aufgeklebter Alu-Folie flickt, da die Informationen ins Polycarbonat gepresst sind. Bei gebrannten CDs kleben sie jedoch meist an der Silberfolie und sind verloren. Bei DVDs liegen Daten- und Reflexionsschicht geschützt zwischen zwei jeweils 0,6 mm dicken Polycarbonatscheiben.

[b]Risse[/b] am Innenring können beispielsweise durch das unsachgemäße Herausnehmen aus einem Jewel-Case entstehen. Bei solchen Scheiben sollte man die Daten möglichst schnell umkopieren, da die Risse dazu führen können, dass die CD oder DVD bei hohen Drehzahlen im Laufwerk auseinanderfliegt. Videotheken verstärken den Innenring zur Vorbeugung mit speziellen Aufklebern, die wir allerdings im freien Handel noch nicht ausfindig machen konnten.

Im Allgemeinen sind [b]Aufkleber[/b] nicht zu empfehlen, denn sie können die Discs mechanisch verziehen, ähnlich wie bei einem Bimetall. Besonders DVDs reagieren darauf sensibel. Papierlabel sollte man sehr vorsichtig entfernen, indem man sie etwa mit Orangenextrakt einweicht. Achtung: Bei CDs wird die Datenschicht lediglich von einem dünnen Lack geschützt. Hier ist die Gefahr groß, dass sich beim Abziehen die Reflexionsschicht mitsamt den Daten löst.

[b]Zerbrochene Datenträger[/b] lassen sich kaum so zusammenflicken, dass man sie in einem normalen Laufwerk abspielen kann. Wenn Geld keine Rolle spielt, können professionelle Datenretter versuchen, die Bits unter einem Rastersondenmikroskop zu restaurieren.

[b]Haben Sie auch eine Frage?[/b]

Dann fragen Sie unseren Experten und schicken Sie uns Ihre Frage als Video. Schafft es Ihr Film in die Sendung, schenken wir Ihnen ein exklusives c't-magazin-Computerversteher-T-Shirt. Mehr Informationen darüber, wie Sie uns Ihr selbstgefilmtes Video schicken können, finden Sie hier.